Hö­hen­flug mit Andre­as Bou­ra­ni

Rund 3000 Fans fei­ern beim Auf­takt des Open Airs im Schloss­gar­ten in Tett­nang

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - OBERSCHWABEN UND DONAU - Von Lin­da Eg­ger

TETT­NANG - Mit sanf­ten Klän­gen, mit­rei­ßen­den Hits und ei­ner be­ein­dru­cken­den Licht­show hat Pop­star Andre­as Bou­ra­ni am Don­ners­tag­abend ein pa­cken­des Kon­zert zum Auf­takt des Re­gio­nal­werk Bo­den­see Schloss­gar­ten Open Airs ge­spielt. Knapp zwei St­un­den lang nahm der sym­pa­thi­sche Sän­ger die rund 3000 Kon­zert­be­su­cher mit in sei­ne mu­si­ka­li­sche Welt.

Be­reits vor Ein­lass um 18 Uhr hat­te sich ei­ne lan­ge War­te­schlan­ge vor dem Ein­gang zum Schloss­gar­ten ge­bil­det, manch ei­ner ent­schied sich spon­tan zum Kon­zert­be­such und si­cher­te sich an der Abend­kas­se noch ein Ti­cket. Wäh­rend zu­nächst die 21jäh­ri­ge Münch­ner Mu­si­ke­rin Ma­rie Both­mer mit ih­rer Gi­tar­re und ih­rer zar­ten Stim­me auf die Büh­ne trat und das Pu­bli­kum auf den Auf­tritt von Andre­as Bou­ra­ni ein­stimm­te, füll­te sich die Wie­se ne­ben dem Neu­en Schloss nach und nach. Als zwei­ter Sup­port-Act war „Ali­na“mit ih­rer Band aus Ber­lin an­ge­reist.

Ge­gen 21 Uhr war es schließ­lich so weit: Im schwar­zen Pull­over und mit ei­nem char­man­ten Lä­cheln im Ge­sicht kam Andre­as Bou­ra­ni auf die Büh­ne und brach­te mit „Nur in mei­nem Kopf “gleich ei­nen sei­ner ers­ten gro­ßen Hits mit. „Ei­nen wun­der­schö­nen gu­ten Abend, Tett­nang!“, be­grüß­te er die ju­beln­de Men­ge, in der sich Te­enager und jun­ge Er­wach­se­ne glei­cher­ma­ßen fin­den lie­ßen wie Rent­ner und Fa­mi­li­en mit Kin­dern. „Habt ihr Lust, zu sin­gen?“– Tett­nang hat­te Lust.

Spä­tes­tens bei den Wor­ten „Ich heb’ ab, nichts hält mich am Bo­den“war das Pu­bli­kum buch­stäb­lich im Hö­hen­flug: Ge­mein­sam mit Rap­per Si­do hat­te Bou­ra­ni im Jahr 2015 mit „As­tro­naut“die Charts ge­stürmt. Für sei­ne ak­tu­el­le Tour „Die Welt von oben“war der Song so­gar ti­tel­ge­bend ge­we­sen, wie der Sän­ger zu­vor im SZ-In­ter­view er­klärt hat­te.

„Auf uns“: 3000 Fans fei­ern mit

Mal zärt­lich und nach­denk­lich, mal wuch­tig und eu­pho­risch: Mit sei­ner war­men Stim­me klet­tert der 33-Jäh­ri­ge mü­he­los durch die Ok­ta­ven. In sei­nen Lie­dern geht Bou­ra­ni ger­ne in die Tie­fe, er singt von The­men, die ihn be­we­gen: Hoff­nung und Freund­schaft, aber auch Los­las­sen und Schmerz. Sei­ne Hym­ne „Auf uns“reißt selbst sol­che mit, die sich nicht zu den ein­ge­fleisch­ten Bou­ra­ni-Fans zäh­len. Stets an Bou­ra­nis Sei­te beim Song­schrei­ben ist Ju­li­us Har­tog, der ihn auf der Gi­tar­re be­glei­tet.

Ei­ne auf­wen­di­ge Licht­show mit LED-Wän­den tauch­te die Büh­ne in al­le er­denk­li­chen Far­ben und zau­ber­te in Se­kun­den­schnel­le ei­ne Gän­se­haut-At­mo­sphä­re, als sich für den emo­tio­na­len Song „De­li­ri­um“Dut­zen­de von Glüh­bir­nen an Sei­len her­ab­senk­ten und zur Mu­sik be­weg­ten. Zwei­mal kam Andre­as Bou­ra­ni mit sei­ner Band noch­mals auf die Büh­ne zu­rück, nach­dem ihn das Pu­bli­kum mit lau­ten „Zu­ga­be“-Ru­fen ein­fach nicht ge­hen las­sen woll­te. „Ich kann jetzt eh nicht schla­fen“, scherz­te Bou­ra­ni, als er zur zwei­ten Zu­ga­be an­setz­te.

Idee kommt auf Berg­gip­fel

Für „Eis­berg“setz­te sich der Sän­ger ans Pia­no und ver­zau­ber­te die Zu­hö­rer mit ei­ner ge­fühl­vol­len Akus­ti­kVer­si­on, be­vor die Sound­an­la­ge zum Fi­na­le bei „Wun­der“noch ein­mal zeig­te, was sie kann. Auf ei­nem Berg­gip­fel sei ihm die Idee zu je­nem Lied ge­kom­men, mit dem er das Kon­zert in Tett­nang be­en­den wol­le. Die zu­vor groß­zü­gig ge­zück­ten Smart­pho­nes soll­ten die Fans für die­sen Song in der Ta­sche las­sen, bat der Sän­ger – „die Ak­kus müss­ten doch so lang­sam eh leer sein“, lach­te er.

Ein­fach das Hier und Jetzt ge­nie­ßen und den Mo­ment leben, so lau­te­te statt­des­sen die Bot­schaft bei „Sein“.

FO­TO: DEREK SCHUH

Mit­sin­gen, fei­ern oder in die Knie ge­hen und auf Kom­man­do hoch­sprin­gen: Andre­as Bou­ra­ni be­geis­tert am Don­ners­tag 3000 Fans.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.