Die Ge­schich­te der Mack-Grup­pe

Schwaebische Zeitung (Sigmaringen) - - WIRTSCHAFT -

Im Jahr 1780 grün­de­te Paul Mack das Un­ter­neh­men, aus dem sich fast 200 Jah­re spä­ter der Eu­ro­pa­Park Rust bei Frei­burg ent­wi­ckeln soll­te. Zu­erst baut die Fir­ma Post­kut­schen, dann Wa­gen für Schau­stel­ler und Zir­kus­be­trie­be. Im Jahr 1920 be­gann das Un­ter­neh­men mit dem Bau von Ka­rus­sel­len und Ach­ter­bah­nen. In den 1950er-Jah­ren ex­pan­dier­te die Fir­ma un­ter der Ägi­de von Franz Mack stark in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten, ent­wi­ckel­te sich zum Welt­un­ter­neh­men und bau­te 1957 den Pro­to­ty­pen der be­kann­ten Ach­ter­bahn „Die Wil­de Maus“. Im Jahr 1975 er­öff­ne­te Franz Mack ge­mein­sam mit sei­nen Söh­nen Ro­land und Jür­gen ei­nen Frei­zeit­park, nicht zu­letzt auch um Kun­den vor Ort die neus­ten Ach­ter­bah­nen vor­füh­ren zu kön­nen. Zur Mack-Grup­pe ge­hö­ren heu­te die drei ei­gen­stän­di­gen Un­ter­neh­men: der Eu­ro­pa-Park, der Fahr­ge­schäft­bau­er Mack Ri­des und die Film­fir­ma Mack­me­dia – al­le sind im Be­sitz der Fa­mi­lie Mack. Der Eu­ro­pa-Park er­wirt­schaf­tet nach Bran­chen­schät­zun­gen im Jahr ei­nen Um­satz von knapp 300 Mil­lio­nen Eu­ro, be­schäf­tigt 3700 Menschen und ist pro­fi­ta­bel. Mack Ri­des kommt mit 140 Mit­ar­bei­tern auf 55 Mil­lio­nen Eu­ro Um­satz und schreibt eben­falls schwar­ze Zah­len. Mack­me­dia be­schäf­tigt zwölf Menschen, der Jah­res­um­satz liegt zwi­schen sechs und acht Mil­lio­nen Eu­ro – und der Ge­winn liegt nach An­ga­ben von Micha­el Mack bei ei­ner „schwar­zen Null“. (ben)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.