Ge­mein­de­rat ent­schei­det ein­stim­mig

Gre­mi­um be­schließt den Be­bau­ungs­plan „Gop­perts­wei­ler Hal­de“– Be­den­ken von Bür­gern

Schwaebische Zeitung (Tettnang) - - TETTNANG/NEUKIRCH - Von Olaf E. Jahn­ke

NEU­KIRCH - Vie­le der rund 30 Zu­schau­er sind bei der letz­ten Sit­zung des Neu­kir­cher Ge­mein­de­rats we­gen des The­mas Be­bau­ungs­plan Bau­ge­biet „Gop­perts­wei­ler Hal­de“in den Rats­saal ge­kom­men. Ein Nor­men­kon­troll­an­trag über das be­schleu­nig­te Ver­fah­ren ist in Mannheim zwar noch nicht be­schie­den. Un­ab­hän­gig da­von hat die Ge­mein­de den Sat­zungs­be­schluss im er­gän­zen­den Ver­fah­ren als Re­gel­ver­fah­ren auf den Weg ge­bracht.

Da­zu ge­hör­ten ei­ne Um­welt­prü­fung, ein Um­welt­be­richt und die Stel­lung­nah­men von Be­hör­den und Bür­gern. Zu den schon be­spro­che­nen Punk­ten er­gab sich we­nig Neu­es, auch die Ab­wei­chung be­zo­gen auf den Flä­chen­nut­zungs­plan (FLNP) sei nicht re­le­vant, mein­te Pla­ner Udo Ki­enz­le vom be­auf­trag­ten Bü­ro Ki­enz­le-Vö­ge­le-Blas­berg.

Der Pla­ner be­ton­te, es ha­be auch auf die neue Rechts­la­ge be­trach­tet kei­ne oder we­ni­ge Ab­wei­chun­gen ge­ge­ben. Das gel­te auch für die Ab­wei­chung der Bi­lan­zie­rung von Aus­gleichs­flä­chen. „Hin­sicht­lich der Ab­wei­chung im FLNP wur­de die Be­grün­dung aus­rei­chend er­wei­tert“, ver­si­cher­te Ki­enz­le. Ein­ge­gan­gen wur­de zu­dem ein­mal mehr auf die Zu­fahrt zu land­wirt­schaft­li­chen Nutz­flä­chen. Die sei so weit ge­si­chert, da die Stra­ßen­brei­te mit sechs Me­tern für ein Bau­ge­biet in die­ser Grö­ßen­ord­nung reich­lich di­men­sio­niert ist. Soll­te es ei­nen Al­ter­na­ti­vEr­schlie­ßungs­weg für die Land­wirt­schaft ge­ben, kön­ne so­gar noch schma­ler ge­baut wer­den.

Udo Huns­ti­ger (CDU) frag­te, ob die Flä­che öf­fent­lich bleibt, das wur­de von Bür­ger­meis­ter Rein­hold Schnell be­jaht. FW-Rä­tin Bea­te Gaug­gel woll­te wis­sen, ob even­tu­ell ent­ste­hen­de Rest­flä­chen ver­kauft wer­den könn­ten. Das sei nicht vor­ge­se­hen, so Schnell.

Nach­fra­ge zum Ka­nal­sys­tem

In der Stel­lung­nah­me ei­nes Bür­gers gab es Be­den­ken, ob mit der Neu­be­bau­ung die Auf­nah­me­ka­pa­zi­tät der Ab­was­ser­be­sei­ti­gung mit­hält. Schnell be­schwich­tig­te: „Das Ka­nal­sys­tem für Schmutz- und Re­gen­was­ser ist aus­rei­chend di­men­sio­niert. Ei­ne was­ser­recht­li­che Ge­neh­mi­gung für das Pl­an­ge­biet liegt be­reits vor.“Die Ver­sor­gung mit Trink- und Lösch­was­ser sei ge­währ­leis­tet.

Ein­wän­de wur­den auch we­gen ei­nes mög­li­chen Ver­sto­ßes ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz er­ho­ben, da in der Nach­bar­schaft an­de­re denk­mal­schutz­recht­li­che Vor­ga­ben herrsch­ten. Hier ge­be es we­gen der Ab­stän­de kei­ne Ver­pflich­tun­gen, be­ton­te Ki­enz­le. Das Lan­des­denk­mal­amt sei im Ver­fah­ren zwei Mal an­ge­hört wor­den. Hier ge­be es kei­ne Be­den­ken zu die­ser Fra­ge. Pla­ner Ki­enz­le er­läu­ter­te: „Das war frü­her si­cher an­ders – in­zwi­schen gibt es Ge­richts­ent­schei­de, die die­se Fäl­le dif­fe­ren­zier­ter be­ur­tei­len.“

Auch die vor­ge­brach­ten Be­den­ken zur Ge­fahr von Schä­den durch Sen­kun­gen und Was­ser­schä­den wur­den dis­ku­tiert. CDU-Rat Man­fred Amann brach­te das Be­weis­si­che­rungs­ver­fah­ren ins Ge­spräch. Die Dis­kus­si­on er­gab, dass die Ge­mein­de ein sol­ches vor Durch­füh­rung der Er­schlie­ßungs­maß­nah­me durch­führt. Auch den Bau­her­ren wird ein sol­ches Ver­fah­ren an­ge­ra­ten. Sinn­voll sei, so Pla­ner Ki­enz­le, Be­stands­be­gut­ach­tun­gen ober­halb und un­ter­halb der Bau­stel­len zu do­ku­men­tie­ren. Und prak­ti­scher­wei­se könn­te die Be­weis­pflicht bei der Nach­bar­schafts­ge­neh­mi­gung zur Bau­ge­neh­mi­gung mit auf­ge­nom­men wer­den.

Al­le ein­zel­nen Punk­te er­folg­ten mit ein­stim­mi­gem Be­schluss. Das gilt auch für die Ge­samt­ab­stim­mung, al­ler­dings oh­ne Punkt 6. Er­schlie­ßungs­pla­nung, auf An­trag des CDUFrak­ti­ons­vor­sit­zen­den Adri­an Strauß.

GRA­FIK: JAHN­KE – QU­EL­LE: KI­ENZ­LE-VÖ­GE­LE-BLAS­BERG.

Der Be­bau­ungs­plan mit den Aus­gleichs­flä­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.