Schwaebische Zeitung (Tettnang)

„Lands­hut“bleibt am Bo­den­see

Berlin ge­neh­migt 15 Mil­lio­nen Eu­ro für Er­in­ne­rungs­ort an Ter­ror­op­fer in Fried­richs­ha­fen

- Von Mar­tin Hen­nings Social Sciences · Arts · Lake Constance · Potsdam · Fürstenfeldbruck · Friedrichshafen · Lufthansa Airlines · Boeing · Bundestag of Germany · Bundestag · Martin · Germany · David, Panama · Federal Agency for Civic Education · Horst Seehofer · Christian Social Union · FC Bayern Munich · Bavaria · Berlin · Prince · Unilever NV · Brand, Bavaria · Royal Air Force · Hollabrunn · History · Tempelhof · Sigmar Gabriel · Landshut · First officer (aviation)

FRIED­RICHS­HA­FEN - Ga­tow, Tem­pel­hof, Potsdam, Fürs­ten­feld­bruck – zu­letzt sind vie­le Stand­or­te für ein „Lands­hut“-Mu­se­um ge­han­delt wor­den. Fried­richs­ha­fen, wo die 1977 von lin­ken Ter­ro­ris­ten ent­führ­te Luft­han­sa-Bo­eing 737 seit drei Jah­ren vor sich hin rot­tet, schien nach Fi­nanz­strei­tig­kei­ten aus dem Spiel. Bis Frei­tag, 1.40 Uhr. Zu nacht­schla­fen­der Zeit seg­ne­te der Haus­halts­aus­schuss des Bun­des­tags 15 Mil­lio­nen Eu­ro für ei­nen Er­in­ne­rungs­ort „Lands­hut“ab. In Fried­richs­ha­fen.

For­mal muss der Haus­halt 2021, über den der zu­stän­di­ge Aus­schuss 17 St­un­den lang fi­nal ver­han­delt hat, noch vom Bun­des­tag ge­bil­ligt wer­den. Dass ein­zel­ne Pos­ten da­bei ver­än­dert wer­den, ist aber äu­ßerst sel­ten. Die Ver­wen­dung der 15 Mil­lio­nen Eu­ro ist dem­nach klar ge­re­gelt. 2,5 Mil­lio­nen Eu­ro die­nen der Re­stau­rie­rung des Flug­zeugs, die glei­che Sum­me ist für den Bau ei­nes Han­gars vor­ge­se­hen, wei­te­re 1,5 Mil­lio­nen für des­sen tech­ni­sche Aus­stat­tung und ei­ne Mil­li­on für ein päd­ago­gi­sches Kon­zept. 7,5 Mil­lio­nen Eu­ro sind als Be­triebs­kos­ten­zu­schuss für die kom­men­den zehn Jah­re ge­dacht.

„Da­mit schaf­fen wir ei­ne wür­di­ge Hei­mat für die­sen Zeit­zeu­gen deut­scher In­nen­po­li­tik“, sagt der Bi­be­r­a­cher SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Mar­tin Gers­ter, stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Haus­halts­aus­schus­ses. Er war der Trei­ber hin­ter dem Be­schluss, der ei­nem drei­jäh­ri­gen Po­lit­ge­scha­cher mög­li­cher­wei­se ein En­de be­rei­tet. Au­ßen­mi­nis­ter Sig­mar Ga­b­ri­el (SPD) hat­te das Wrack 2017 nach Deutsch­land ho­len las­sen, wer­be­wirk­sam vor der Bun­des­tags­wahl, aber oh­ne Nut­zungkon­zept.

Den Stand­ort­zu­schlag er­hielt das pri­va­te Dor­nier-Mu­se­um in Fried­richs­ha­fen und des­sen da­ma­li­ger Lei­ter Da­vid Dor­nier. Das Pro­jekt fiel der Bun­des­be­auf­trag­ten für Kul­tur und Me­di­en (BKM), Staats­mi­nis­te­rin Mo­ni­ka Grüt­ters (CDU), zu, die sich mit Dor­nier un­ter an­de­rem zur Fra­ge über­warf, wer die lau­fen­den Kos­ten ei­nes „Lands­hut“-Mu­se­ums zu tra­gen ha­be. Grüt­ters brach­te zu­letzt ein Mi­li­tär-Mu­se­um in Ber­linGa­tow als Stand­ort ins Spiel. Dem wi­der­setz­ten sich aber nicht nur ehe­ma­li­ge Gei­seln, son­dern auch Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin An­ne­gret Kram­pKar­ren­bau­er (CDU). „Ein Trau­er­spiel“, sagt Gers­ter, der sich er­folg­reich da­für stark ge­macht hat, dass das „Lands­hut“-Mu­se­um bei der Bun­des­zen­tra­le für po­li­ti­sche Bil­dung an­ge­sie­delt wird, die zum In­nen­mi­nis­te­ri­um ge­hört. Des­sen Chef Horst See­ho­fer (CSU) hät­te sich laut Gers­ter auch ei­nen Stand­ort in Bay­ern vor­stel­len kön­nen, hat sich aber dem Ver­hand­lungs­er­geb­nis der Haus­halts­po­li­ti­ker an­ge­schlos­sen. Gers­ter möch­te, dass die Aus­stel­lung von der Stif­tung „18. Ok­to­ber“ge­tra­gen wird, de­ren Grün­dung Da­vid Dor­nier vor­ge­schla­gen hat.

Der En­kel des Flug­zeug­pio­niers Claude Dor­nier hat ein Grund­stück für den Bau des „Lands­hut“-Han­gars an­ge­bo­ten, am Ran­de des Flug­ha­fens Fried­richs­ha­fen und di­rekt ne­ben dem Dor­nier-Mu­se­um, des­sen Di­rek­tor er seit ei­ni­gen Wo­chen nicht mehr ist. Die „Dor­nier-Stif­tung für Luft- und Raum­fahrt“, die das Mu­se­um und bis­her auch das „Lands­hut“-Pro­jekt ge­tra­gen hat, teilt mit, dass sie nicht in das neue Pro­jekt „und auch nicht in die Be­mü­hun­gen zu sei­ner Fi­nan­zie­rung in­vol­viert ist“.

Da­vid Dor­nier will sich nicht öf­fent­lich äu­ßern und erst mit den Ver­ant­wort­li­chen in Berlin spre­chen. Laut Gers­ter wer­den die Ti­ckets für das neue Mu­se­um höchs­tens fünf Eu­ro kos­ten. „Die Be­frei­ung der ‚Lands­hut‘ ist bis heu­te Sym­bol un­se­rer wehr­haf­ten De­mo­kra­tie“, sagt der SPD-Po­li­ti­ker. Er sei zu­ver­sicht­lich, dass sich die „Lands­hut“zu „ei­nem Be­su­cher­ma­gne­ten ent­wi­ckeln wird“.

Zu­rück­hal­ten­der äu­ßert sich das Häf­ler Rat­haus, das von Be­ginn an in Sor­ge war, auf den Kos­ten für das Mu­se­ums-Pro­jekt sit­zen­zu­blei­ben. „Es ist ein gu­tes Si­gnal, dass sich nun wohl ei­ne bun­des­po­li­ti­sche Lö­sung und Fi­nan­zie­rung ab­zeich­net“, sagt ei­ne Spre­che­rin von Ober­bür­ger­meis­ter Andre­as Brand (par­tei­los). „Die Er­in­ne­rung an die ,Lands­hut’ in Ver­bin­dung mit dem deut­schen Herbst und ei­ner Ei­n­ord­nung des RAF-Ter­ro­ris­mus kann nur durch den Bund ge­währ­leis­tet wer­den, ei­ne iso­lier­te kom­mu­na­le Lö­sung wür­de der Be­deu­tung nicht ge­recht wer­den kön­nen.“

Ein Spre­cher von Staats­mi­nis­te­rin Grüt­ters teilt mit: „Auf­grund un­se­rer lang­jäh­ri­gen Er­fah­run­gen mit Fried­richs­ha­fen se­hen wir die­sen Stand­ort skep­tisch.“Auch der Wein­gar­te­ner CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Axel Mül­ler kri­ti­siert die Ent­schei­dung. „Ich se­he kei­nen Be­zug zu Fried­richs­ha­fen“, sagt er. Soll­te ei­ne Stif­tung ent­ste­hen, in die „er­heb­li­che Mit­tel des Bun­des flie­ßen, ist das für mich nicht nach­voll­zieh­bar“. Sein Par­tei­kol­le­ge Lothar Rieb­sa­men, di­rekt ge­wähl­ter Ab­ge­ord­ne­ter des Bo­den­see­krei­ses, ist we­ni­ger harsch. Der Stand­ort Fried­richs­ha­fen sei in Ord­nung, es müs­se aber be­spro­chen wer­den, wer auf Dau­er für die Kos­ten auf­kommt. „Das muss nach­hal­tig ge­klärt wer­den“, sagt er.

Groß ist die Freu­de bei Jür­gen Vietor, der 1977 nach der Er­mor­dung von Ka­pi­tän Jür­gen Schu­mann als Co-Pi­lot die „Lands­hut“flie­gen muss­te. „Wir ha­ben lan­ge dar­auf hin­ge­ar­bei­tet und uns im­mer für das Mu­se­um und Fried­richs­ha­fen stark ge­macht“, sagt er auf An­fra­ge der „Schwä­bi­schen Zei­tung“.

Froh ist auch Mar­tin Rupps. Der Jour­na­list und His­to­ri­ker ist der Mo­tor des Pro­jekts „Lands­hut“-Mu­se­um. Er freue sich für die ehe­ma­li­gen Gei­seln. Rupps schlägt vor, das Mu­se­um zu ei­ner Au­ßen­stel­le des Hau­ses der Ge­schich­te Ba­den-Würt­tem­bergs zu ma­chen. So las­se sich die Aus­stel­lung dau­er­haft si­chern. Zu­dem sei die Lei­te­rin des Hau­ses, Pau­la Lu­tum-Len­ger, ei­ne Spe­zia­lis­tin für die Ge­schich­te der RAF.

 ?? FO­TO: F. KÄSTLE/DPA ?? Flü­gel­los und schrott­reif: So sieht die „Lands­hut“der­zeit aus. Bald soll sie Zen­trum ei­nes Mu­se­ums sein.
FO­TO: F. KÄSTLE/DPA Flü­gel­los und schrott­reif: So sieht die „Lands­hut“der­zeit aus. Bald soll sie Zen­trum ei­nes Mu­se­ums sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany