Er­tra­gen und er­dul­den

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - TRAGÖDIE STATT TRIUMPH - Un­term­strich@schwa­ebi­sche.de

Papst Fran­zis­kus ist ja sehr be­liebt, weil er nah an den Men­schen ist und ih­ren Pro­ble­men. Das zeig­te er jetzt er­neut, als er über die Hei­li­ge Mes­se sprach, zu der es drei Ein­stel­lun­gen ge­be, so der Papst: „Wach­sam im Ge­bet, tä­tig in der Nächs­ten­lie­be und über­schwäng­lich beim Lob­preis. Das heißt, ich muss be­ten, mit Auf­merk­sam­keit; ich muss tä­tig in der Nächs­ten­lie­be sein ... al­so nicht nur Al­mo­sen ver­tei­len, nein, son­dern auch die Men­schen er­tra­gen, die mich ner­ven.“Wel­che Men­schen ner­ven, ver­rät Fran­zis­kus auch. Die „ Kin­der er­tra­gen, wenn sie zu viel Lärm ma­chen, den Ehe­mann oder die Ehe­frau, wenn es Schwie­rig­kei­ten gibt“. Und: „Auch die Schwie­ger­mut­ter, na ja, ich weiß nicht, aber er­dul­den.“

Sen­sa­tio­nell. Man be­ach­te al­lei­ne die Rei­hen­fol­ge: Lär­men­de Kin­der macht der Papst als nerv­tö­ten­de Qu­el­le aus. Noch schlim­mer ist aber nach sei­ner Les­art der Part­ner, ei­ne stän­di­ge Be­las­tung, die es zu er­tra­gen gilt. Über­trof­fen nur von der Schwie­ger­mut­ter. Wo­bei Fran­zis­kus hier die Men­schen nicht mehr zum „Er­tra­gen“an­hält, son­dern, der Qua­len we­gen, le­dig­lich zum „Er­dul­den“.

Nicht zu­fäl­lig spricht der Papst dies zur Ad­vents­zeit an, an der es viel zu er­tra­gen gilt. Wie Weih­nachts­märk­te. Wie Glüh­wein auf Weih­nachts­märk­ten. Oder, die Stei­ge­rung, ve­ga­ne Würs­te und al­ko­hol­frei­er Punsch auf Weih­nachts­märk­ten. Hö­he­punkt an mensch­li­cher Her­aus­for­de­rung ist dann der Hei­li­ge Abend. An dem lär­men­de Kin­der, der un­zu­frie­de­ne Part­ner und die un­ge­lieb­te Schwie­ger­mut­ter zu­sam­men­kom­men. Da hilft in der Tat nur be­ten. Am bes­ten bei der Hei­li­gen Mes­se. (dg)

FOTO: COLOURBOX

Die Schwie­ger­mut­ter zu er­dul­den sei ein Akt der Nächs­ten­lie­be, sagt Papst Fran­zis­kus. Der Weg zum See­len­heil ist schwer.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.