Stadt freut sich über neu­en Re­kord bei Ge­wer­be­steu­er

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - WANGEN -

WAN­GEN (bee) – Die Stadt Wan­gen kann für das lau­fen­de Jahr mit Re­kord­ein­nah­men bei der Ge­wer­be­steu­er rech­nen. Mehr noch: Die bis­he­ri­ge Höchst­mar­ke von 13,3 Mil­lio­nen Eu­ro wird durch die er­war­te­ten min­des­tens 15 Mil­lio­nen Eu­ro fast schon pul­ve­ri­siert.

„Die Ge­wer­be­steu­er-Ein­nah­men wer­den heu­er jen­seits der 15 Mil­lio­nen Eu­ro lie­gen“, sag­te Wan­gens OB Micha­el Lang in der jüngs­ten Ge­mein­de­rats­sit­zung. „Das ist Re­kord­ni­veau.“Dass die neue Re­kord­mar­ke weit über dem bis­he­ri­gen Höchst­stand liegt, sei aber auch auf Ein­mal­ef­fek­te zu­rück­zu­füh­ren, bei­spiels­wei­se von Un­ter­neh­men, die Ge­wer­be­steu­er na­ch­en­trich­tet hät­ten. Den­noch, so Lang: „Die Ein­nah­men sind ei­ne sehr wert­vol­le Un­ter­stüt­zung für die kom­mu­na­len Fi­nan­zen und ei­ne gro­ße Hil­fe für die Pro­jek­te, die wir zu stem­men ha­ben.“

Ei­nes da­von ist die Re­ak­ti­vie­rung des frü­he­ren NTW-Was­ser­kraft­werks. Auch um die­se Groß­in­ves­ti­ti­on zu fi­nan­zie­ren, er­höht die Stadt nach dem Rats­be­schluss vom Mon­tag ihr Ei­gen­ka­pi­tal an den Stadt­wer­ken (Be­richt folgt). Mit dem er­war­te­ten Re­kord bei der Ge­wer­be­steu­er war laut Lang ei­ne vor­zei­ti­ge Auf­sto­ckung be­reits in die­sem Jahr und da­mit ei­ne Ent­las­tung des Haus­halts für 2017 mög­lich.

Nächs­ter Haus­halt wird erst An­fang 2017 ein­ge­bracht

Apro­pos kom­men­der Haus­halt: Die­ser wird heu­er nicht wie üb­lich in der letz­ten Ge­mein­de­rats­sit­zung des Jah­res ein­ge­bracht, son­dern erst An­fang 2017. „Es wird statt­des­sen in der Sit­zung am 12. De­zem­ber nur ei­nen Ab­schluss-Quar­tals­be­richt fürs Jahr 2016 und ein Aus­blick für 2017 ge­ben“, so der Rat­haus­chef. Haupt­grün­de für die ver­spä­te­te Haus­halts­ein­brin­gung sei ne­ben den per­so­nel­le Än­de­run­gen in der Käm­me­rei (sie­he un­ten) auch die Tat­sa­che, dass der Haus­halts­er­lass des Lan­des, der Grund­la­ge für die zu er­war­ten­den Steu­erein­nah­men sei, erst im No­vem­ber er­folgt sei.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.