Gün­ther hofft auf Cha­rak­ter, Lei­ben­ath auf die Fans

Ul­mer Bas­ket­bal­ler wol­len ins Fi­na­le ge­gen Bam­berg – Trai­ner for­dert für heu­te „be­din­gungs­lo­se Un­ter­stüt­zung“

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - SPORT - Von Micha­el Kro­ha und un­se­ren Agen­tu­ren

F ina­le oder Fei­er­abend für die Bas­ket­bal­ler von Ra­tio­pharm Ulm. Show­down in Neu-Ulm. „Do or die“– le­ben oder ster­ben. Im fünf­ten und ent­schei­den­den Play­off-Halb­fi­na­le am heu­ti­gen Don­ners­tag (19 Uhr) zwi­schen Ulm und den EWE Bas­kets Oldenburg geht es auch um „das Kli­schee der Cha­rak­ter­fra­ge“, wie Ulms Ka­pi­tän Per Gün­ther nach dem 74:61-Er­folg in Spiel vier am Di­ens­tag im Ge­spräch mit Te­le­kom Bas­ket­ball sag­te: „Wir müs­sen uns als Mann­schaft über­le­gen, wo­hin die Rei­se die­se Sai­son noch ge­hen soll.“Das mit der Cha­rak­ter­fra­ge mein­te Gün­ther schon ernst – trotz des da­vor ge­setz­ten „Kli­schees“. Wer sich so durch die Play-offs zit­tert wie Ulm, bei dem ent­schei­det vor al­lem der Kopf über Er­folg oder Miss­er­folg. Es sei ei­ne „Men­ta­li­täts­fra­ge“, ver­deut­lich­te Gün­ther noch: „Wir ha­ben als Mann­schaft zwei Ge­sich­ter ge­zeigt. Jetzt müs­sen wir uns da­zu zwin­gen, das Ge­sicht zu zei­gen, das wir kön­nen.“Und dann ins Fi­na­le zu zie­hen, wie schon letz­te Sai­son. Dort wür­de auf al­le Fäl­le schon der aus­ge­ruh­te Ti­tel­ver­tei­di­ger Bro­se Bam­berg war­ten.

„Wir kön­nen nur ge­win­nen, Ulm da­ge­gen al­les ver­lie­ren. Das ist ei­ne kla­re Rech­nung“, sag­te Ol­den­burgs Trai­ner Mla­den Dri­jen­cic, „je­der hat­te uns fast schon gra­tu­liert. Wenn man nur ein Pro­zent denkt, die Se­rie ist be­en­det, ist schon der Feh­ler pas­siert.“

Ener­gie wird we­nig da sein

Doch auch die Kraft­re­ser­ven wer­den ent­schei­dend sein. „Ener­gie wird we­nig da sein“, sag­te Gün­ther. Denn wie schon ge­gen Angst­geg­ner Lud­wigs­burg müs­sen die Ul­mer auch im Halb­fi­na­le ins Tie­break. Dank ih­rer her­aus­ra­gen­den Haupt­run­den­sai­son kön­nen die Ul­mer im fünf­ten Spiel auf die hei­mi­sche Ku­lis­se hof­fen. „Wir wis­sen, was wir zu Hau­se ha­ben, an un­se­ren Fans ha­ben“, sag­te Gün­ther.

Doch bei der ent­täu­schen­den Vor­stel­lung in Spiel drei letz­ten Sams­tag (68:61 für Oldenburg) fiel die Un­ter­stüt­zung der Ul­mer Fans eher ver­hal­ten aus. Zu­schau­er ver­lie­ßen be­reits vor Spie­len­de die Rän­ge, wes­halb He­ad-Coach Thors­ten Lei­ben­ath – dem das „im Her­zen weht­at“– nun ein flam­men­des Plä­doy­er an die Fans rich­te­te: „Ich wün­sche mir, dass die Hal­le bren­nen wird. Denn uns wird nichts ge­schenkt, aber die Mann­schaft hat Cha­rak­ter“– qua­si Lei­ben­a­ths Ant­wort auf Per Gün­thers ge­stell­te „Cha­rak­ter­fra­ge“. Lei­ben­ath wei­ter: „Ich er­war­te, auch wenn ich nicht in der Po­si­ti­on bin, et­was zu for­dern, dass al­le die­se Mann­schaft be­din­gungs­los un­ter­stüt­zen wer­den. Ich er­war­te ein Spek­ta­kel der Fans, das es in Ulm noch nie ge­ge­ben hat.“

Wer die Ul­mer Fans ein we­nig kennt, weiß, dass sie sich die­se Wor­te zu Her­zen neh­men wer­den. Zu­mal ih­re Mann­schaft am Di­ens­tag die vi­el­leicht sou­ve­räns­te Leis­tung in den Halb­fi­nals zeig­te und trotz der zwei bit­te­ren Nie­der­la­gen so­wie dem dro­hen­den Play-Off-Aus die Ner­ven be­hielt. „Ich bin be­ein­druckt von mei­ner Mann­schaft, wie wir nach die­sen Rück­schlä­gen an uns ge­glaubt ha­ben“, sag­te Lei­ben­ath, „jetzt ist es die gol­de­ne Auf­ga­be, al­le Ener­gie und Kräf­te für das letz­te Spiel zu mo­bi­li­sie­ren.“

Sind da­mit auch die lan­ge ver­letz­ten und wie­der ei­ni­ger­ma­ßen fit­ten Tim Ohl­brecht und Da’Se­an But­ler ge­meint? Die hat­te Lei­ben­ath zu­letzt mit nach Oldenburg ge­nom­men. Ein Psy­cho-Trick, um den Geg­ner zu ver­un­si­chern? Am En­de stan­den sie bei­de am Di­ens­tag nicht ein­mal im Ka­der. Und nun?

FO­TO: IMAGO

Wel­ches Ge­sicht zei­gen die Ul­mer? Per Gün­ther (oben) und Ray­mar Mor­gan (un­ten) im Du­ell mit Ol­den­burgs Jan­nik Free­se (Mit­te).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.