Uber ver­liert wei­ter viel Geld

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - WIRTSCHAFT -

NEW YORK (dpa) - Der Fahr­dienst­Ver­mitt­ler Uber wächst trotz al­ler Ne­ga­tiv-Schlag­zei­len wei­ter schnell – aber ver­liert auch nach wie vor viel Geld. Im ers­ten Vier­tel­jahr 2017 stei­ger­te Uber den Um­satz im Ver­gleich zum Quar­tal da­vor um 18 Pro­zent auf 3,4 Mil­li­ar­den Dol­lar. Der Ver­lust be­trug da­bei 708 Mil­lio­nen Dol­lar (630 Mil­lio­nen Eu­ro) nach 991 Mil­lio­nen im Vor­quar­tal, wie das Un­ter­neh­men dem „Wall Street Jour­nal“of­fen­leg­te.

Ver­gleichs­wer­te für den Vor­jah­res­zeit­raum lie­fer­te das Un­ter­neh­men aber wei­ter­hin nicht. Uber wur­de von In­ves­to­ren in jüngs­ten Fi­nan­zie­rungs­run­den laut Me­dien­be­rich­ten mit mehr als 70 Mil­li­ar­den Dol­lar be­wer­tet. Die ra­san­te in­ter­na­tio­na­le Ex­pan­si­on von Uber war schon im­mer mit ho­hen Kos­ten ver­bun­den – und ei­ni­ge Bran­chen­be­ob­ach­ter zwei­feln dar­an, ob Uber mit sei­nem Ge­schäfts­mo­dell über­haupt pro­fi­ta­bel sein kann. Al­lein in Chi­na soll die Fir­ma ei­ne Mil­li­ar­de Dol­lar im Wett­be­werb mit dem lo­ka­len Ri­va­len Di­di Chu­xing ver­brannt ha­ben, an den schließ­lich das dor­ti­ge Ge­schäft ab­ge­ge­ben wur­de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.