Stu­die­ren, Geld ver­die­nen – kau­fen

Bei den Ban­ken las­sen sich auch zahl­rei­che jun­ge Men­schen be­ra­ten – Meist ha­ben sie nicht all­zu viel Ka­pi­tal ge­spart

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - BLICK INS ALLGÄU -

KEMP­TEN/OBERALLGÄU (be) - Die gro­ße Nach­fra­ge nach Wohn­im­mo­bi­li­en, sa­gen Pe­ter Tha­ler und Jür­gen Fiet­ze von der Hy­po Ver­eins­bank, kön­ne in Stadt und Land ein­fach nicht mehr ge­deckt wer­den. Folg­lich sei­en die Im­mo­bi­li­en­prei­se und Mie­ten in den ver­gan­ge­nen Jah­ren deut­lich ge­stie­gen, hat die Bank in ei­ner Markt­ana­ly­se be­ob­ach­tet.

Kos­te­te ein Rei­hen­haus vor zehn Jah­ren um die 230 000 Eu­ro, müs­sen heu­te et­wa 440 000 Eu­ro auf­ge­bracht wer­den. Oh­ne die üb­li­chen 20 000 Eu­ro an Ne­ben­kos­ten. Das be­deu­te ei­ne Stei­ge­rung von bis zu 40 Pro­zent in den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren. Im süd­li­chen Land­kreis sei die La­ge noch pre­kä­rer: Spit­zen­prei­se ha­ben hier die 4000-Eu­ro-Mar­ke pro Qua­drat­me­ter über­schrit­ten. Den­noch ge­be es mehr denn je In­ter­es­sen­ten für Ei­gen­tum. Al­lein 90 An­fra­gen für ein (ge­brauch­tes) Ob­jekt ver­zeich­net die Hy­po-Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung. Dar­un­ter sei­en vie­le Jün­ge­re. Das not­wen­di­ge Ei­gen­ka­pi­tal wür­den sie nach Be­ob­ach­tung der Hy­po schon auf­brin­gen – an­ders eben, als die Er­ben­ge­ne­ra­ti­on. Oft wür­den Häu­ser ver­kauft, die von den El­tern be­reits über­schrie­ben wur­den.

Gro­ße Nach­fra­ge nach Ei­gen­tum

15 bis 20 Pro­zent müs­sen in der Re­gel bei der Fi­nan­zie­rung ei­ner Im­mo­bi- lie auf­ge­bracht wer­den. In die­sem Rah­men be­wegt sich auch die Raiff­ei­sen­bank Kemp­ten-Oberallgäu. Die Nach­fra­ge nach Ei­gen­tum sei bei 25bis 40-Jäh­ri­gen groß, sagt auch Vor­stands­spre­cher Rai­ner Schaid­na­gel. Sei­ner An­sicht nach soll­te aber auch nicht ver­ges­sen wer­den, dass heu­te jun­ge Men­schen durch län­ge­re Aus­bil­dungs- und Stu­di­en­zei­ten erst spä­ter zum Geld­ver­die­nen kom­men. Da­durch hät­ten sie noch nicht all­zu viel Ka­pi­tal an­ge­spart. Den­noch wür­den gera­de das nied­ri­ge Zins­ni­veau und in­ter­es­san­te Fi­nan­zie­rungs­pro­gram­me aus­rei­chend Mög­lich­kei­ten zur Bau­fi­nan­zie­rung bie­ten, heißt es bei den Ban­ken.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.