20 In­ter­es­sen­ten für das Lutz-Ge­län­de

Der Ge­mein­de­rat Rö­then­bach treibt die Pla­nun­gen für das Bau­ge­biet wei­ter vor­an

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - BLICK INS ALLGÄU - Von Ben­ja­min Schwärz­ler

RÖ­THEN­BACH - Die Pla­nun­gen für das Lutz-Ge­län­de in Rö­then­bach ge­hen wei­ter. Wie Bür­ger­meis­ter Ste­phan Höß be­rich­te­te, ha­be die Kir­che der Ge­mein­de si­gna­li­siert, dass die­se den für die Zu­fahrt be­nö­tig­ten Drei-Me­ter-Strei­fen kau­fen kön­ne. Der Ge­mein­de­rat möch­te nun ei­ne der bei­den Al­ter­na­ti­ven vor­an­trei­ben und wei­ter­ent­wi­ckeln, die Städ­te­pla­ner Hu­bert Sie­ber vor ei­nem hal­ben Jahr vor­ge­stellt hat­te. Und ob­wohl bis­her noch nicht klar ist, wie ge­nau das Bau­ge­biet aus­se­hen wird, ist die Nach­fra­ge groß: Auf der Re­ser­vie­rungs­lis­te ste­hen mitt­ler­wei­le 20 In­ter­es­sen­ten, da­von 14, die ein Ein­fa­mi­li­en­haus bau­en wol­len. „Es sind nicht al­les Rö­then­ba­cher, aber jun­ge Fa­mi­li­en, die aus ei­nem Um­kreis von fünf bis zehn Ki­lo­me­tern kom­men“, er­klär­te Höß.

Auf dem ehe­ma­li­gen Be­triebs­ge­län­de, das in un­mit­tel­ba­rer Nä­he zum Orts­kern liegt, sol­len vor­aus­sicht­lich 22 Bau­plät­ze ent­ste­hen. Die vom Bür­ger­meis­ter und dem Gre­mi­um fa­vo­ri­sier­te Pla­nung sieht 18 Ein­fa­mi­li­en­häu­ser, drei Ge­schoß­bau­ten (für al­ters­ge­rech­tes und bar­rie­re­frei­es Woh­nen) so­wie ein Ge­wer­be vor. Für letz­te­res hat­te ein selbst­stän­di­ger In­nen­aus­bau­er aus Rö­then­bach In­ter­es­se be­kun­det. Er möch­te das Ge­bäu­de dort in ers­ter Li­nie als La­ger nut­zen – und wür­de da­mit auch pro­blem­los un­ter die Vor­ga­be „nicht-stö­ren­des Ge­wer­be“fal­len, be­kräf­tig­te Höß.

Die­se Va­ri­an­te soll der Städ­te­pla­ner nun wei­ter­ent­wi­ckeln. Denn in der Dis­kus­si­on zeig­te sich, dass sich die Rä­te durch­aus auch we­ni­ger Ein­fa­mi­li­en­häu­ser, da­für aber even­tu­ell zu­sätz­lich Rei­hen­häu­ser be­zie­hungs­wei­se ein oder zwei Ge­schoß­bau­ten mehr vor­stel­len könn­ten. Wo­bei der Bür­ger­meis­ter dar­auf hin­wies, dass die Ver­kehrs­be­las­tung grö­ßer wer­de, je mehr Wohn­ein­hei­ten man dort kon­zen­trie­re.

Grund­sätz­lich soll es in dem Neu­bau­ge­biet ei­ne „ge­sun­de Mi­schung aus klei­nen und gro­ßen Grund­stü­cken“(Höß) ge­ben. Denn die Er­fah­run­gen aus Rö­then­bach-Nord ha­ben ge­zeigt: Ge­fragt ist bei­des. Da­mals hät­ten vie­le In­ter­es­sen­ten un­ge­se­hen di­rekt das kleins­te Grund­stück kau­fen wol­len, an­de­re am liebs­ten gleich drei auf ein­mal er­wer­ben wol­len, be­rich­te­te der Bür­ger­meis­ter. Die 27 Grund­stü­cke – je­weils zwi­schen 425 und 650 Qua­drat­me­ter groß – sind letzt­lich in­ner­halb von neun Mo­na­ten ver­kauft wor­den, zum Preis von 90 bis 95 Eu­ro pro Qua­drat­me­ter, zu­züg­lich Er­schlie­ßungs­kos­ten.

Als wich­tig se­hen es die Ge­mein­de­rä­te an, auf dem Lutz-Ge­län­de ei­ne Auf­ent­halts­flä­che zu schaf­fen, auf der die Be­woh­ner der neu­en Wohn­sied­lung zu­sam­men­kom­men kön­nen. Bei­spiels­wei­se ein Spiel­platz oder ein Grill­platz – und un­be­dingt mit Zu­gang zum Bach für die Kin­der. „Das Was­ser­wirt­schafts­amt will den Be­reich dort oh­ne­hin um­bau­en, da kön­nen wir un­se­re Wün­sche ein­brin­gen“, ist sich Höß si­cher. Wich­tig sei auch, dass die Stra­ßen und Zu­fahr­ten so ge­stal­tet wer­den, dass die Wald­be­sit­zer in den Forst ge­lan­gen und auch Lang­holz ab­trans­por­tie­ren kön­nen.

Ro­sa Bur­gey reg­te an, ei­nen Platz of­fen zu hal­ten, wo künf­tig vi­el­leicht ein Dor­f­la­den un­ter­kom­men könn­te. Laut Höß könn­te das even­tu­ell in ei­nem der Ge­schoß­bau­ten sein, die durch ei­nen oder meh­re­re Bau­trä­ger er­rich­tet wer­den sol­len

So­bald das end­gül­ti­ge Okay der Kir­che in Sa­chen Zu­fahrt da ist, wird sich der Rat wie­der mit dem The­ma be­schäf­ti­gen. Ei­nen Be­schluss gab es da­zu nicht.

FOTO: BEN­JA­MIN SCHWÄRZ­LER

Wie das Bau­ge­biet auf dem Lutz-Ge­län­de aus­se­hen wird, ist noch nicht be­schlos­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.