Fol­ger glänzt in der Hit­ze

Ein­zi­ger Deut­scher in der Mo­toGP über­zeugt mit Platz sechs – Cor­te­se stürzt

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - SPORT -

BAR­CE­LO­NA (SID/dpa) - Nach dem Ritt in der ka­ta­la­ni­schen Hit­ze brauch­te Jo­nas Fol­ger Ab­küh­lung. „Das war mein bis­lang här­tes­tes Ren­nen, es war sehr an­stren­gend“, sag­te der er­schöpf­te Mo­toGP-Pi­lot nach sei­nem sechs­ten Platz in Bar­ce­lo­na und nahm ei­nen Schluck aus sei­ner Trink­fla­sche. Den Reiß­ver­schluss sei­ner Renn­kom­bi hat­te er zu­dem weit auf­ge­zo­gen.

Rest­los zu­frie­den war der 23-Jäh­ri­ge aber nicht nach ei­nem sei­ner bes­ten Er­geb­nis­se in der Kö­nigs­klas­se des Mo­tor­rad­sports. „Es war der ein­zi­ge ne­ga­ti­ve Punkt heu­te, dass mich mein Team­kol­le­ge über­holt hat“, sag­te Fol­ger, „ich dach­te, ich hab ihn in der Ta­sche.“In der letz­ten Run­de war der Fran­zo­se Jo­hann Zar­co vor­bei­ge­gan­gen. Platz sechs hat­te Fol­ger auch beim zwei­ten Sai­son­ren­nen in Ar­gen­ti­ni­en schon ein­mal ge­schafft.

„Ich bin su­per­froh, dass wir die­sen gro­ßen Schritt ge­macht ha­ben. Ich ha­be rich­tig viel Spaß ge­habt“, sag­te Fol­ger, „ich konn­te mich end­lich weh­ren. Der Roo­kie aus Mühl­dorf am Inn be­kam sein gro­ßes Pro­blem in den Griff. An­ders als zu­letzt war er so­fort schnell un­ter­wegs und lan­ge Vier­ter, erst in der Schluss­pha­se muss­te sich Fol­ger der Kon­kur­renz beu­gen. 51 Punk­te rei­chen im WM-Klas­se­ment zum ach­ten Platz.

Ei­ne Wo­che nach sei­nem Tri­umph beim Heim­ren­nen in Mu­gel­lo fei­er­te der Ita­lie­ner Andrea Do­vi­zio­so (Du­ca­ti) den nächs­ten Sieg, Welt­meis­ter Marc Már­quez wur­de vor sei­nem spa­ni­schen Lands­mann Da­ni Pe­dro­sa (bei­de Hon­da) Zwei­ter.

Im Mo­to2-La­ger herrsch­te der­weil nach ei­ner Null­run­de ge­dämpf­te Stim­mung beim deut­schen Renn­stall In­tact GP. Mar­cel Schröt­ter (Vil­gerts­ho­fen) und der Berk­hei­mer San­dro Cor­te­se muss­ten je­weils nach Stür­zen auf­ge­ben.

Cor­te­ses „Ka­ta­stro­phen­sai­son“

Be­son­ders bit­ter war das Aus für Schröt­ter, den es in der vor­letz­ten Run­de auf Platz zehn lie­gend er­wisch­te. „Ich bin ent­täuscht, es war mein Feh­ler. Das darf mir nicht pas­sie­ren“, sag­te der 24-Jäh­ri­ge. Schröt­ter flog nach ei­ner Kol­li­si­on mit dem Ja­pa­ner Ta­k­aa­ki Na­ka­ga­mi ab, schau­te trotz des Aus­falls aber nach vorn: „Mit ei­nem bes­se­ren Start­platz wä­re ei­ni­ges drin ge­we­sen. Die Zei­ten wa­ren okay.“

Bei Cor­te­se (27) war die Lau­ne deut­lich schlech­ter. „Ich ha­be am An­fang mit­hal­ten kön­nen, aber dann ging es auf ei­nen Schlag nach hin­ten. Es ist für mich ei­ne Ka­ta­stro­phen­sai­son“, sag­te der frü­he­re Mo­to3-Welt­meis­ter, der mit zehn Punk­ten der­zeit nur WM-20. ist und tat­säch­lich schon die gan­ze Sai­son Pro­ble­me hat. Schröt­ter (32) liegt auf Rang 13.

Kaum bes­ser fühl­te sich Phil­ipp Öttl. Der Mo­to3-Pi­lot hock­te kurz nach dem Ren­nen völ­lig fer­tig im Te­am­t­ruck und är­ger­te sich. „Im Mo­ment bin ich kein gu­ter Renn­fah­rer“, sag­te der 21-Jäh­ri­ge nach sei­nem 13. Platz selbst­kri­tisch, der Schweiß tropf­te auf den Tisch. „Ich ha­be ei­nen schlech­ten Start ge­habt und es nicht mehr in die ers­te Kur­ve ge­schafft. Dann bin ich ge­ra­de­aus ge­fah­ren“, er­klär­te der KTM-Pi­lot. Von Platz 15 war es schnell zu­rück bis auf Po­si­ti­on 29 ge­gan­gen, im Renn­ver­lauf konn­te sich der Ober­bay­er zu­min­dest noch auf ei­nen Punk­terang nach vorn schie­ben. Öttl war­tet da­mit wei­ter auf sein drit­tes Top-10-Er­geb­nis in die­sem Jahr. Lo­kal­ma­ta­dor Jo­an Mir fei­er­te sei­nen vier­ten Sai­son­sieg.

FOTO: UWE HEIDL

Jo­nas Fol­ger konn­te mit Platz sechs zu­frie­den sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.