Karl Storz la­gert in­ter­ne Lo­gis­tik­spar­te aus

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - WIRTSCHAFT -

TUTT­LIN­GEN (cg) - Das Tutt­lin­ger Me­di­zin­tech­ni­kUn­ter­neh­men Karl Storz hat sich von sei­ner in­ter­nen Trans­port­dienst­leis­tungs­spar­te ge­trennt. 19 Fah­rer wur­den be­reits En­de April von ei­ner da­für von der Dau­ch­in­ger FET Funk Es­press Trans­por­te Gm­bH ge­grün­de­ten Ge­sell­schaft über­nom­men.

Mit die­sem Schritt möch­te sich das Un­ter­neh­men laut ei­ner Mit­tei­lung wie­der ver­mehrt auf sein Kern­ge­schäft kon­zen­trie­ren – die Pro­duk­ti­on von En­do­sko­pen. Die Ent­schei­dung sei in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten ge­prüft und En­de April in die Tat um­ge­setzt wor­den. Schon zu­vor ha­be Karl Storz ei­ge­nen An­ga­ben zu­fol­ge ei­nen ho­hen zwei­stel­li­gen Pro­zent­satz an Trans­port­fahr­ten zu Mes­sen, Kon­gres­sen oder an­de­ren Ver­an­stal­tun­gen von ex­ter­nen Di­enst­leis­tern durch­füh­ren las­sen.

Die Ver­trä­ge der 19 Fah­rer wur­de von der 2M Lo­gis­tics Gm­bH über­nom­men. Die Ar­beits­ver­trä­ge be­hal­ten ih­re Gül­tig­keit. Bei dem Be­triebs­über­gang sei es dem Un­ter­neh­men wich­tig ge­we­sen, dass das Lohn­ni­veau ge­hal­ten wird. Das sei ei­ner der ent­schei­den­den Punk­te in den Ver­hand­lun­gen mit dem Trans­por­tUn­ter­neh­men ge­we­sen. Spe­ku­la­tio­nen, dass die­ser Schritt auf­grund von zu­rück­lie­gen­den Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit Tei­len der Fah­rer er­folgt sei, wieß das Un­ter­neh­men „mit al­ler Deut­lich­keit zu­rück“.

FO­TO: OH

Karl-Stor­zChe­fin Sy­bill Storz

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.