Le­on, der Druck­ma­cher

Go­retz­ka ist der ers­te Ge­win­ner beim Con­fed Cup

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - SPORT -

KA­SAN (sz/dpa/SID) - Auf Cris­tia­no Ro­nal­do las­sen sie in Ka­san nichts kom­men. Oder es ist ein­fach blöd ge­lau­fen. Konn­ta ja kei­ner ah­nen, dass der Welt­fuß­bal­ler we­gen Steu­er­hin­ter­zie­hung in zwei­stel­li­ger Mil­lio­nen­hö­he an­ge­klagt wer­den wür­de und nicht mehr wirk­lich zum Hel­den tau­gen wür­de. Wie auch im­mer: Als die deut­sche Na­tio­nal­mann­schaft we­ni­ge St­un­den nach dem 3:2-Auf­takt­sieg beim Con­fed Cup ge­gen Aus­tra­li­en in Ka­san an­kam, hieß sie ein über­le­bens­gro­ßer Ro­nal­do will­kom­men. Im In­nen­hof des DFBTe­am­ho­tels im Zen­trum der Ta­taren­stadt an der Wol­ga lä­chelt der Por­tu­gie­se über­le­bens­groß die Gäs­te an. Über die ge­sam­te Wand ei­nes Hau­ses er­streckt sich das bun­te Ge­mäl­de, das den zwin­kern­den Welt­star zeigt.

Bis Mon­tag lo­gier­te Por­tu­gal noch selbst dort. Ro­nal­do wohn­te al­so bei Ro­nal­do. Jetzt woh­nen da Deutsch­lands neu­er Hoff­nungs­trä­ger Le­on Go­retz­ka und Co. Dem leib­haf­ti­gen Ro­nal­do kön­nen die Deut­schen auch noch auf dem Platz be­geg­nen – aber frü­hes­tens im Halb­fi­na­le.

Erst ein­mal steht am Don­ners­tag (20 Uhr/ARD) die Kraft­pro­be um den Grup­pen­sieg ge­gen die Chi­le­nen an. „Chi­le ist ei­ne an­de­re Qua­li­tät als Aus­tra­li­en. Da sind schon ein paar Welt­klas­se­spie­ler da­bei“, er­klär­te Go­retz­ka, der ge­gen Aus­tra­li­en ein Tor selbst er­ziel­te und an den bei­den an­de­ren deut­schen Tref­fern mit­be­tei­ligt war. Der jun­ger Schal­ker ver­brei­te­te aber kei­ne Ehr­furcht vor Chi­le, son­dern pu­re Vor­freu­de. „Das Tur­nier ist ja auch da­für da, sich mit sol­chen Mann­schaf­ten zu mes­sen“, sag­te der 22-Jäh­ri­ge.

Go­retz­ka, der von Bay­ern Mün­chen um­wor­ben ist, möch­te sich beim Con­fed Cup fest­spie­len in der Na­tio­nal­mann­schaft. Und nicht nur als Rand­fi­gur. „Als Füh­rungs­spie­ler musst du erst ein­mal dei­ne Leis­tung ab­ru­fen. Das ist der ers­te Schritt, da­mit du ein Stück weit un­an­tast­bar bist. Dann kannst du an­fan­gen, dich um an­de­re zu küm­mern und sie mit­rei­ßen. Ich bin ge­ra­de da­bei, mir so ei­nen Baustein auf­zu­bau­en“, sag­te Go­retz­ka, der aber nicht ab­he­ben will: „Ich will nicht so ver­mes­sen sein, dass ich jetzt ei­ne Füh­rungs­po­si­ti­on for­de­re. Ich wer­de auch in den kom­men­den Spie­len ver­su­chen, der Mann­schaft zu hel­fen.“

Bun­des­trai­ner Joa­chim Löw schwärm­te ge­ra­de­zu von Go­retz­ka, in dem er Rich­tung WM 2018 ei­nen ech­ten Druck­ma­cher auf eta­blier­te Welt­meis­ter wie Sa­mi Khe­di­ra sieht. „Er war sehr stark. Er war sehr prä­sent. Er hat sehr viel ge­ar­bei­tet. Er hat Zwei­kämp­fe ge­won­nen in der De­fen­si­ve. Und was er wirk­lich über­ra­gend gut macht, sind die Läu­fe in die Tie­fe aus dem Mit­tel­feld. Das macht ihn so ge­fähr­lich“, zähl­te Löw auf.

FO­TO: DPA

Le­on Go­retz­ka

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.