„Das Pfle­ge­heim muss blei­ben“

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - GEMEINDEN -

Zur dro­hen­den Schlie­ßung des Pfle­ge­heims Ach­berg: „Im Ar­ti­kel über die Schlie­ßung des Pfle­ge­heims we­gen der Heim­bau­ver­ord­nung Ba­den-Würt­tem­berg stand noch, Ge­mein­de­rat und Ver­wal­tung Ach­berg wür­den al­les tun, um ei­ne Schlie­ßung des Pfle­ge­heims zu ver­hin­dern. In­zwi­schen ha­be ich mich von die­ser Hoff­nung ver­ab­schie­den müs­sen. Ein­zig Klaus Wir­thwein setzt sich noch da­für ein.

Ein gut funk­tio­nie­ren­des Pfle­ge­heim zu schlie­ßen, kann nur von Per­so­nen ge­dul­det oder gar for­ciert wer­den, die glück­li­cher­wei­se im letz­ten Jahr kei­nen Pfle­ge­platz für An­ge­hö­ri­ge su­chen muss­ten. Zu­dem kommt noch, dass Hei­me zwar freie Plät­ze ha­ben, aber die­se we­gen Pfle­ge­per­so­nal­man­gel nicht mehr be­le­gen. So ei­ne Heim­bau­ver­ord­nung ge­hört nicht in die jet­zi­ge Zeit und muss kri­tisch hin­ter­fragt wer­den dür­fen. Ver­ord­nun­gen müs­sen für die Men­schen da sein, nicht die Men­schen für die Ver­ord­nung.

Es gibt si­cher noch vie­le Pfle­ge­hei­me, die die­se An­for­de­rung nicht er­fül­len, und da müs­sen die Lan­des­po­li­ti­ker für uns tä­tig wer­den. In Bay­ern gibt es die­se Ver­ord­nung mit hun­dert Pro­zent Ein­zel­zim­mer mit Nass­zel­le nicht. Au­ßer­dem ist zu be­den­ken, dass in ei­nem Zwei-Bett­zim­mer das Pfle­ge­per­so­nal län­ger ver­weilt, weil zwei Be­woh­ner zu pfle­gen sind. Die Pfle­gen­den wer­den nach Mög­lich­keit Be­woh­ner in Zwei-Bett­zim­mern un­ter­brin­gen, die auch zu­sam­men­pas­sen.

Ei­ne Se­nio­ren­w­ohn­ge­mein­schaft oh­ne sta­tio­nä­res Pfle­ge­per­so­nal, nur mit am­bu­lan­tem Pfle­ge­dienst se­he ich nicht be­nut­zer­ori­en­tiert: 1. Wie im Amts­blatt tref­fend be­rech­net, sind die Ei­gen­kos­ten, nach Ab­zug der Pfle­ge­ver­si­che­rung in der Grö­ßen­ord­nung von 3000 Eu­ro an­zu­sie­deln. 2. Je­der kann ei­nen am­bu­lan­ten Pfle­ge­dienst und Es­sen auf Rä­dern zu sich nach Hau­se be­stel­len. Je­doch ha­ben auch am­bu­lan­te Pfle­ge­diens­te Auf­nah­me-Stopp we­gen Man­gel an qua­li­fi­zier­tem Per­so­nal.

Si­cher sind das Pro­ble­me, die Lan­des- und Bun­des­po­li­tik zu ver­ant­wor­ten ha­ben, aber un­ver­ant­wort­lich fin­de ich, das Pfle­ge­heim Ach­berg oh­ne gro­ße An­stren­gung auf­zu­ge­ben. Beim letz­ten Treff des Se­nio­ren­krei­ses Ach­berg brann­te die­ses The­ma den meis­ten Se­nio­ren auf der See­le: „ Da muss man doch noch et­was tun kön­nen“, war ihr Ap­pell an mich. Bar­ba­ra Hei­der, Ach­berg

Lie­be Le­se­rin­nen, lie­be Le­ser,

wir freu­en uns über Ih­re Brie­fe. Bit­te ha­ben Sie aber Ver­ständ­nis da­für, dass sich die Re­dak­ti­on bei lan­gen Zu­schrif­ten Kür­zun­gen vor­be­hält. Le­ser­zu­schrif­ten stel­len kei­ne re­dak­tio­nel­len Bei­trä­ge dar. Ver­mer­ken Sie im­mer Ih­ren vol­len Na­men, Ih­re Adres­se und Ih­re Te­le­fon­num­mer. Am bes­ten set­zen Sie die Le­ser­brie­fe elek­tro­nisch ab und zwar an die E-Mail-Adres­se:

re­dak­ti­on.wan­gen@schwa­ebi­sche.de Ih­re Re­dak­ti­on

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.