Ein Ge­setz kommt den­noch

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - NACHRICHTEN & HINTERGRUND -

Zwar hat Po­lens Prä­si­dent An­drzej Du­da das höchstums­trit­te­ne Ge­setz zur Neu­re­ge­lung des Obers­ten Ge­rich­tes am Mon­tag nicht un­ter­schrie­ben. Ei­nes von ins­ge­samt drei Re­form­vor­ha­ben der PiS-Par­tei un­ter­zeich­ne­te er den­noch: das Re­form­ge­setz zu den Or­dent­li­chen Ge­rich­ten. Auch die­ses gilt als ge­fähr­lich für die Un­ab­hän­gig­keit der Jus­tiz. Or­dent­li­che Ge­rich­te in Po­len sind Amts-, Kreis- und Wo­je­wod­schafts­ge­rich­te. Das Re­form­ge­setz re­gelt, dass der pol­ni­sche Jus­tiz­mi­nis­ter und Ge­ne­ral­staats­an­walt Zbi­gniew Zi­o­bro in­ner­halb ei­nes hal­ben Jah­res nach In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes al­le Ge­richts­prä­si­den­ten und de­ren Stell­ver­tre­ten oh­ne An­ga­be von Grün­den ent­las­sen kann. Da­nach kann er nach ei­ge­nem Gut­dün­ken neue Ge­richts­prä­si­den­ten er­nen­nen. Bis­lang konn­te dies nur in Ab­spra­che mit dem Rich­ter­kol­le­gi­um be­zie­hungs­wei­se dem Lan­des­jus­tiz­rat ge­sche­hen. Rechts­ex­per­ten zu­fol­ge kann Zi­o­bro da­mit auch un­be­que­me Rich­ter los­wer­den. Auch die Ver­tei­lung der Fäl­le nach dem Zu­falls­prin­zip auf die Rich­ter kann der Mi­nis­ter auf­he­ben. Wenn Zi­o­bro es für rich­tig hält, dass in ei­nem kon­kre­ten Ver­fah­ren ein be­stimm­ter Staats­an­walt Kla­ge er­he­ben und ein be­stimm­ter Rich­ter das Ur­teil spre­chen soll, kann er ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ord­nung er­las­sen. Nach An­sicht des pol­ni­schen Bür­ger­rechts­an­walts Adam Bod­nar ver­schlech­tern die­se „Re­for­men“die Chan­cen ei­nes je­den Nor­mal­bür­gers auf ei­nen fai­ren Pro­zess, wenn es um die Teil­nah­me an De­mons­tra­tio­nen geht, um Ent­schä­di­gung durch den Staat oder um Kor­rup­ti­ons­fäl­le mit po­li­ti­schem Hin­ter­grund. (gl)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.