Zig­tau­sen­de fei­ern trotz Re­gen­wet­ters

Zum Ru­ten­mon­tag-Fest­zug in Ravensburg kom­men we­ni­ger Be­su­cher als in den Vor­jah­ren

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - OBERSCHWABEN - Von Jas­min Büh­ler und The­re­sa Mang

RAVENSBURG - Der Him­mel grau, die Stim­mung blau-weiß-fröh­lich. Der Wet­ter­gott hat es am Ru­ten­mon­tag zwar nicht ganz so gut mit Ravensburg ge­meint, doch der su­per Lau­ne beim His­to­ri­schen Fest­zug konn­te der Re­gen nichts an­ha­ben. Zig­tau­sen­de Men­schen fei­er­ten den Hö­he­punkt des Ra­vens­bur­ger Hei­mat­fests fried­lich. Der Po­li­zei zu­fol­ge wa­ren es 15 000 Men­schen, Die­ter Graf von der Ru­ten­fest­kom­mis­si­on tipp­te auf 40 000 bis 60 000 Be­su­cher.

Bei dem zwei­ein­halb­stün­di­gen Fest­zug lie­fen rund 6000 Teil­neh­mer mit. Die Stre­cke führ­te wie im­mer vom Ober­tor über den Ma­ri­en­platz, die Bach­stra­ße, die Obe­re-Brei­teStra­ße, die All­man­d­stra­ße und die Blei­cher­stra­ße zur Kup­pel­nau. Um Punkt 9 Uhr star­te­te der Fest­zug – mit den tra­di­tio­nel­len Böl­ler­schüs­sen vom Mehl­sack. Doch schon lan­ge vor­her hat­ten sich die ers­ten Be­su­cher mit Schir­men und Stüh­len aus­ge­stat­tet auf den Weg in die In­nen­stadt ge­macht, um ei­nen gu­ten Platz zu er­gat­tern. So zum Bei­spiel Wer­ner Hiltz. Er hat­te sich ex­tra ei­nen Cam­ping­stuhl mit­ge­bracht, um nicht die gan­ze Zeit ste­hen zu müs­sen. Ge­gen En­de hielt ihn trotz­dem nichts mehr auf dem Stuhl. „Ju­bel!“, rief er auf­sprin­gend aus vol­lem Hals.

Als die ers­ten Kin­der vor­bei­zo­gen, er­in­ner­te sich Stu­den­tin An­na Hers­berg an ih­re ei­ge­ne Schul­zeit. „Da bin ich auch mit­ge­lau­fen“, sag­te sie mit ei­nem La­chen und wink­te den Kin­dern zu. Me­la­nie Fe­la hat­te ihr blau­es Ko­s­tüm schon an, nutz­te die Zeit noch schnell, um den Be­ginn des Fest­zu­ges an­zu­schau­en, und flitz­te dann zu ih­rer Grup­pe, um selbst durch die In­nen­stadt zu mar­schie­ren.

Die wei­tes­te An­rei­se hat­te wohl die 64-jäh­ri­ge An­na-Ma­rie Göt­ze aus Ar­gen­ti­ni­en, de­ren Groß­mut­ter ge­bür­ti­ge Ra­vens­bur­ge­rin war. Vor 25 Jah­ren hat Göt­ze den Fest­zug schon ein­mal mit­er­lebt – und die­ses Jahr wie­der. „Es ist ganz toll, dass bei dem Fest­zug al­le mit­ma­chen und dass die­se Tra­di­ti­on er­hal­ten bleibt“, mein­te die 64-Jäh­ri­ge.

Eben­so vor Be­geis­te­rung sprüh­ten Adolf und Eli­sa­beth Wa­gner aus Si­cken­ried. „Ich bin ein rich­ti­ger Fan“, sag­te Eli­sa­beth Wa­gner. Vier ih­rer En­kel nah­men anm Fest­zug teil. Die stol­zen Groß­el­tern wink­ten und ju­bel­ten ih­nen von der Tri­bü­ne aus zu. „Das ist ein Muss für Ravensburg“, be­schrieb Eli­sa­beth Wa­gner die Ver­an­stal­tung. „Ich be­wun­de­re die Or­ga­ni­sa­ti­on, die da­hin­ter­steckt, fin­de die Ko­s­tü­me su­per und ha­be gro­ßen Re­spekt vor je­dem, der da­ran be­tei­ligt ist.“

Ei­ne der Teil­neh­me­rin­nen war die 20-jäh­ri­ge Ja­na Gr­ab­herr. Sie ritt bei den zwölf Wald­bur­ger Rei­tern mit, die das Schluss­licht des Fest­zu­ges bil­de­ten. „Es ist das geils­te Ge­fühl, wenn man durch das Ober­tor rei­tet“, mein­te Gr­ab­herr, die schon zum vier­ten Mal da­bei war. So­gar dem Wetter konn­te sie et­was ab­ge­win­nen: „Für die Pfer­de ist es gut, wenn es nicht so heiß ist und die Brem­sen nicht so flie­gen.“

Re­gen setzt Ko­s­tü­men zu

Nicht ganz so op­ti­mal wa­ren die Re­gen­trop­fen für das ein ode­re an­de­re Ko­s­tüm oder die auf­ge­setz­ten Pe­rü­cken. Auch die Kin­der, die beim dies­jäh­ri­gen Ru­ten­thea­ter „Aschen­put­tel“die Tau­ben spie­len, wur­den ganz schön nass. Ih­re Pa­pier-Schnä­bel und Rü­schen-Flü­gel wa­ren nicht für das Wetter ge­macht. Nichts­des­to­trotz lie­ßen sich die Teil­neh­mer nichts an­mer­ken und schenk­ten den Be­su­chern ein strah­len­des Lä­cheln nach dem an­de­ren – und ab und zu ei­ne Ro­se oder ei­ne Sü­ßig­keit.

Rich­tig glück­lich war Han­nah Wal­ser, Tam­bour­ma­jo­rin der Re­al­schul­tromm­ler Wein­gar­ten. „Wir wur­den nicht aus­ge­buht, son­dern be­klatscht“, freu­te sie sich. Des­halb sei die Stim­mung un­ter den Wein­gar­te­ner Tromm­lern gut ge­we­sen. Wal­ser: „Es ist für uns ei­ne Eh­re, dass wir je­des Jahr ge­fragt wer­den, ob wir beim Fest­zug da­bei sein wol­len.“

Der vier­jäh­ri­ge Mar­ko Ba­go aus Ravensburg ist zwar noch zu klein zum Mit­lau­fen, aber als Zu­schau­er bei dem Fest­zug üb­te er schon mal flei­ßig für spä­ter. „Schee­ne Rua­ta“, rief der Vier­jäh­ri­ge oh­ne Un­ter­lass.

Laut Po­li­zei gab es wäh­rend des Fest­zu­ges kei­ne nen­nens­wer­ten Vor­fäl­le. „Die Ver­an­stal­tung lief ab­so­lut fried­lich ab“, so ein Spre­cher. Die­ter Graf, Vor­sit­zen­der der Ru­ten­fest­kom­mis­si­on, mein­te ab­schlie­ßend: „Das Wetter war trüb, die Stim­mung nicht. Al­les war wun­der­bar!“

FOTO: FE­LIX KÄST­LE

Bei dem zwei­ein­halb­stün­di­gen Fest­zug lie­fen rund 6000 Teil­neh­mer mit.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.