Teu­re Re­pa­ra­tur

Ein Um­rüs­tung ih­rer Die­sel­flot­te könn­te die Kon­zer­ne bis zu 14,6 Mil­li­ar­den kos­ten

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - NACHRICHTEN & HINTERGRUND -

RA­VENS­BURG (mws) - Ge­setzt den Fall, al­le Die­sel­mo­to­ren der be­schul­dig­ten fünf deut­schen Her­stel­ler sind ma­ni­pu­liert: Wie vie­le Au­tos müss­ten nach­ge­bes­sert wer­den, was könn­te das kos­ten? Ein Blick auf die Zu­las­sun­gen beim Kraft­fahrt­bun­des­amt (Stand Ja­nu­ar 2017) hilft da wei­ter.

Samt Wohn­wa­gen sind in Deutsch­land 45,8 Mil­lio­nen Per­so­nen­kraft­wa­gen zu­ge­las­sen. Da­von tan­ken knapp 15,1 Mil­lio­nen Die­sel­kraft­stoff. 5,9 Mil­lio­nen fal­len un­ter die Ab­gas­norm Eu­ro 5, de­ren Stick­oxid-Grenz­wer­te bei 180 Mil­li­gramm pro Ki­lo­me­ter liegt. 2,6 Mil­lio­nen fal­len un­ter die Ab­gas­norm Eu­ro 6 mit 80 Mil­li­gramm pro Ki­lo­me­ter. Blei­ben rund 6,5 Mil­lio­nen in schlech­te­ren Ab­gas-Ka­te­go­ri­en. 78,7 Pro­zent al­ler deut­schen Die­sel­fahr­zeu­gen be­fin­den sich in Pri­vat­be­sitz.

Ma­ni­pu­lier­te Eu­ro-5- und Eu­ro-6Mo­to­ren kön­nen durch neue Soft­ware oder den Ein­bau wei­te­rer Tech­nik den Grenz­wer­ten ent­spre­chen. Für Fahr­zeu­ge ab Eu­ro 4 und schlech­ter ist nur ei­ne tech­ni­sche Lö­sung mög­lich.

Die Kos­ten für ein Soft­ware-Up­date lie­gen laut ADAC bei ein­ma­lig bis zu 100 Eu­ro. Bei ei­ner Nach­rüs­tung geht der ADAC von ein­ma­lig 1500 Eu­ro aus. Da­zu kä­men Werk­statt­kos­ten so­wie bis zu 20 Cent pro 100 Ki­lo­me­ter für den Zu­satz­stoff AdBlue, ein wäss­ri­ges Harn­stoff­ge­misch, das den Aus­stoß von Stick­oxi­den ver­rin­gert. Zu­dem stei­ge der Ver­brauch um fünf Pro­zent.

6,6 Mil­lio­nen VW-Die­sel

Un­ter den Mar­ken des VW-Kon­zerns (VW, Por­sche, Au­di, Seat, Sko­da) sind rund 6,6 Mil­lio­nen Die­sel an­ge­mel­det, da­von 1,2 Mil­lio­nen mit Eu­ro-6-Mo­to­ren, 2,7 Mil­lio­nen mit Eu­ro-5-Mo­to­ren und 2,3 mit schlech­te­ren Ab­gas­nor­men. Wür­de der VWKon­zern ein Soft­ware-Up­date auf­spie­len, kos­tet das 390 Mil­lio­nen Eu­ro – mit dem Nach­teil, dass al­le Mo­to­ren mit Eu­ro-4-Norm und dar­un­ter so nicht ver­bes­sert wer­den kön­nen. Ein kom­plet­te tech­ni­sche Nach­rüs­tung der Flot­te könn­te bis zu 9,3 Mil­li­ar­den kos­ten.

Mer­ce­des und Smart brin­gen 1,9 Mil­lio­nen Die­sel-PKW auf die Stra­ße, 380 000 mit Eu­ro 6, 540 000 mit Eu­ro 5 und 980 000 mit Eu­ro 4 und schlech­ter. Die Schwa­ben müss­ten für neue Soft­ware 92 Mil­lio­nen Eu­ro be­rap­pen, für die Nach­rüs­tung bis zu 2,9 Mil­li­ar­den Eu­ro.

Von BWM und Mi­ni sind in Deutsch­land 1,6 Mil­lio­nen Die­sel­au­tos un­ter­wegs, 400 000 mit Eu­ro 6, 690 000 mit Eu­ro 5, 510 000 mit Eu­ro 4 oder schlech­ter. Die Up­dates kos­ten al­so 109 Mil­lio­nen Eu­ro. Das macht bei der Um­rüs­tung mit Tech­nik bis zu 2,4 Mil­li­ar­den Eu­ro an Kos­ten.

Das sind ins­ge­samt 591 Mil­lio­nen Eu­ro für Soft­ware und bis zu 14,6 Mil­li­ar­den Eu­ro für Tech­nik. Dem­ge­gen­über steht ein kom­bi­nier­ter Ge­winn der drei Kon­zer­ne von 25,3 Mil­li­ar­den Eu­ro im ver­gan­ge­nen Jahr.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.