Bosch soll Teil des Kar­tells ge­we­sen sein

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - WIRTSCHAFT -

STUTT­GART (dpa) - Auch der Zu­lie­fe­rer Bosch soll sich Me­dien­be­rich­ten zu­fol­ge an mut­maß­lich il­le­ga­len Ab­spra­chen deut­scher Au­to­kon­zer­ne be­tei­ligt ha­ben. Laut „Spie­gel“taucht der Na­me des Kon­zerns in ei­nem Schrift­satz an das Bun­des­kar­tell­amt auf, in dem VW Fäl­le von mög­li­chen Wett­be­werbs­ver­stö­ßen do­ku­men­tiert. Er soll den Au­to­bau­ern ge­hol­fen ha­ben, ei­ne „Do­sier­stra­te­gie“für die Ab­gas­rei­ni­gung zu ent­wi­ckeln.

Wie die „Bild am Sonn­tag“un­ter Be­ru­fung auf in­ter­ne Un­ter­la­gen be­rich­tet, sol­len die Au­to­bau­er in ei­ner ge­mein­sa­men Sit­zung von Schwie­rig­kei­ten mit Abla­ge­run­gen der Harn­stoff­lö­sung AdBlue und mög­li­chen Lö­sun­gen be­rich­tet ha­ben. Sie sei­en zwar ef­fek­tiv ge­we­sen, aber mit ho­hem Auf­wand ver­bun­den. Bosch ha­be dann ei­ne „klei­ne­re Maß­nah­me zum An­lauf“vor­ge­schla­gen, von der aber noch un­klar sei, ob sie wo­mög­lich die Rei­ni­gungs­wir­kung ver­rin­ge­re.

Bosch be­ton­te, dass da­zu kei­ne An­fra­gen von deut­schen oder eu­ro­päi­schen Wett­be­werbs­be­hör­den vor­lä­gen. „Da uns kei­ne De­tails zu den un­ter­such­ten Sach­ver­hal­ten be­kannt sind, kön­nen wir uns auch nicht da­zu äu­ßern“, hieß es. Auch das Bun­des­kar­tell­amt und die EU-Wett­be­werbs­hü­ter in Brüs­sel äu­ßer­ten sich nicht, eben­so we­nig BMW, VW und Daim­ler.

Die EU-Kom­mis­si­on prüft der­zeit, ob sich VW, BMW, Daim­ler, Au­di und Por­sche un­ter an­de­rem in tech­ni­schen Fra­gen und teil­wei­se beim Ein­kauf ab­ge­spro­chen ha­ben. Die Kar­tell­wäch­ter müs­sen jetzt ent­schei­den, ob die­se Ab­spra­chen il­le­gal wa­ren.

FO­TO: AFP

Bosch-Chef Volk­mar Den­ner.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.