Fried­richs­ha­fe­ner Kli­ni­kum schließt In­ten­siv­sta­ti­on

VRE ent­deckt: Er­re­ger kann für ab­wehr­ge­schwäch­te Pa­ti­en­ten le­bens­be­droh­lich wer­den

Schwaebische Zeitung (Wangen) - - REGION - Von Alex­an­der May­er

FRIEDRICHSHAFEN - Das Häf­ler Kli­ni­kum hat am Di­ens­tag Tei­le der In­ne­ren In­ten­siv­sta­ti­on ge­schlos­sen. Grund ist laut Kli­ni­kum ei­ne „un­er­war­te­te Häu­fung“von Van­co­my­cin­re­sis­ten­ten En­te­ro­kok­ken (VRE). Da­hin­ter steckt ein Er­re­ger, der für ab­wehr­ge­schwäch­te Pa­ti­en­ten ge­fähr­lich wer­den kann.

Wie aus ei­ner Mit­tei­lung des Kli­ni­kums her­vor­geht, wur­den an drei Pa­ti­en­ten der in­ter­nis­ti­schen In­ten­siv­sta­ti­on die Kei­me ge­fun­den. Die Pa­ti­en­ten wur­den laut Kli­nik um­ge­hend iso­liert. „Ei­ne In­fek­ti­on lag in kei­nem der drei Fäl­le vor“, er­klärt Kli­ni­kums­spre­che­rin Su­sann Gan­zert. Der Er­re­ger tritt in Friedrichshafen nicht das ers­te Mal auf. „Es gab be­reits frü­her ver­ein­zel­te Fäl­le.“

Kei­ne In­ten­siv-Neu­auf­nah­men

Die in­ter­nis­ti­sche In­ten­siv­sta­ti­on wird dem­nach nur noch teil­wei­se be­legt. Neu­auf­nah­men von Pa­ti­en­ten sind der­zeit nicht mög­lich. Gan­zert: „Es geht dar­um, die not­wen­di­gen zu­sätz­li­chen, prä­ven­ti­ven Hy­gie­ne­maß­nah­men (Des­in­fek­tio­nen al­ler Flä­chen im Raum) ent­spre­chend ei­nes stan­dar­di­sier­ten Ver­fah­rens vor­zu­neh­men.“Die Kli­nik­lei­tung so­wie die Hy­gie­ne­kom­mis­si­on des Kli­ni­kums und das Ge­sund­heits­amt des Bo­den­see­krei­ses stim­men sich nach Kli­nik­an­ga­ben eng ab. Die Ent­schei­dung dar­über, wann die in­ter­nis­ti­sche In­ten­siv­sta­ti­on wie­der „nor­mal“lau­fen wird, liegt bei der Hy­gie­ne­kom­mis­si­on des Kli­ni­kums. Das Ge­sund­heits­amt muss­te laut Ro­bert Schwarz, Spre­cher des Land­rats­am­tes „nichts ex­pli­zit an­ord­nen“. Was zu tun ge­we­sen sei, „war von der Kli­nik­lei­tung so­fort an­ge­ord­net wor­den“. Die chir­ur­gi­sche In­ten­siv­sta­ti­on wur­de er­klär­ter­ma­ßen „gründ­lich un­ter­sucht, sie ist von der VREKo­lo­ni­sa­ti­on nicht be­trof­fen“.

Hy­gie­ne-Stan­dards ein­ge­hal­ten?

Nach Be­kannt­wer­den des Pro­blems wur­den laut Kli­ni­kums­spre­che­rin nicht nur die be­trof­fe­nen Pa­ti­en­ten iso­liert. Auch Pa­ti­en­ten, die den Er­re­ger nicht in sich tra­gen und wei­ter in­ten­siv­me­di­zi­nisch ver­sorgt wer­den müs­sen, „wur­den iso­liert ver­legt“. Zu­dem wer­den wei­te­re Pa­ti­en­ten im Kli­ni­kum auf den Er­re­ger ge­tes­tet. Mit­ar­bei­ter al­ler­dings nicht, heißt es auf An­fra­ge der „Schwä­bi­schen Zei­tung“.

Nach SZ-In­for­ma­tio­nen dür­fen mit VRE „be­sie­del­te“oder in­fi­zier­te Pa­ti­en­ten mit ei­nem Iso­la­ti­ons­sta­tus nur von eben­falls iso­liert ar­bei­ten­dem me­di­zi­ni­schem Per­so­nal be­treut wer­den. Ins­be­son­de­re darf die­ses Per­so­nal nicht zur Pfle­ge oder Be­hand­lung an­de­rer Pa­ti­en­ten oder zur Hil­fe für an­de­res Per­so­nal ein­ge­setzt wer­den um ei­ne Aus­brei­tung des Keims zu ver­hin­dern.

Ist die­se prä­ven­tiv wir­ken­de Vor­ga­be zu je­der­zeit am Kli­ni­kum Friedrichshafen ein­ge­hal­ten wor­den? Su­sann Gan­zert ant­wor­tet mit ei­nem kla­ren „Ja“. Wie konn­te sich dann aber der Keim auf meh­re­re Pa­ti­en­ten aus­brei­ten? „Da­zu ha­ben wir noch kei­ne Ant­wort“, sagt die Kli­ni­kums­spre­che­rin.

Das VRE-Pro­blem ist der­zeit auf das Kli­ni­kum in Friedrichshafen be­grenzt. Der ge­sam­te Me­di­zin-Cam­pus-Bo­den­see ist nicht be­trof­fen. „14 No­t­hel­fer in Wein­gar­ten und die Kli­nik Tett­nang sind au­ßen vor“, er­klärt Su­sann Gan­zert. Der VRE-Nach­weis in Fried­richhs­fen ha­be der­zeit auch kei­ne wei­te­ren Kon­se­quen­zen für die Häu­ser in Tett­nang und Wein­gar­ten. „Be­son­de­rer Maß­nah­men dort be­darf es des­halb nicht“, so Gan­zert wei­ter.

FO­TO: ALEX­AN­DER MAY­ER

Das Häf­ler Kli­ni­kum hat seit Di­ens­tag Tei­le der In­ne­ren In­ten­siv­sta­ti­on ge­schlos­sen. Grund ist das un­er­war­te­te Auf­tau­chen des Pro­blem­keims VRE. Das Ge­sund­heits­amt ist ein­ge­schal­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.