EU will An­fang 2019 Han­dels­ge­sprä­che mit den USA star­ten

Trossinger Zeitung - - Wirtschaft -

BRÜS­SEL (dpa) - Die EU be­rei­tet sich auf kon­kre­te Ver­hand­lun­gen über ei­ne Bei­le­gung des Han­dels­streits mit den USA vor. An­ge­sichts der wei­ter dro­hen­den US-Son­der­zöl­le auf Au­to­im­por­te aus Eu­ro­pa müs­se man schnell sein, sag­te die ak­tu­el­le Vor­sit­zen­de im Han­dels­mi­nis­ter­rat, Mar­ga­re­te Schram­böck, am Frei­tag am Ran­de von EU-Be­ra­tun­gen in Brüs­sel. Die Ge­sprä­che mit den USA soll­ten An­fang des kom­men­den Jah­res be­gin­nen kön­nen.

„Wir wer­den bei den Ver­hand­lun­gen mehr Tem­po ma­chen“, sag­te Schram­böck, die ös­ter­rei­chi­sche Wirt­schafts­mi­nis­te­rin ist. Bis Jah­res­en­de soll­ten die Vor­ar­bei­ten für ein Ver­hand­lungs­man­dat für EU-Han­dels­kom­mis­sa­rin Ce­ci­lia Malm­ström ab­ge­schlos­sen wer­den. Die­ses könn­te dann we­nig spä­ter ver­ab­schie­det wer­den und den Start der Ge­sprä­che mit den USA er­mög­li­chen.

Die Ver­hand­lun­gen zwi­schen der USA und der EU dro­hen al­ler­dings äu­ßerst schwie­rig zu wer­den. Nach An­ga­ben aus EU-Krei­sen drin­gen die USA dar­auf, auch über den Ab­bau von Agrar­zöl­len zu re­den, was EUStaa­ten wie Frank­reich al­ler­dings nicht ak­zep­tie­ren wol­len.

Der Han­dels­streit mit den USA war durch die Ein­füh­rung von USSon­der­zöl­len auf Stahl- und Alu­mi­ni­um­im­por­te ent­brannt und hat zur Ein­füh­rung von EU-Ver­gel­tungs­z­öl­len auf US-Pro­duk­te ge­führt.

Thys­sen­krupp kas­siert aber­mals sei­ne Ge­winn­zie­le

RA­VENS­BURG (sz) - Der Es­se­ner In­dus­trie­kon­zern Thys­sen­krupp rech­net we­gen Ri­si­ken aus ei­nem Kar­tell­ver­fah­ren im Ge­schäfts­jahr 2017/18 kaum noch mit Ge­winn. Es sei le­dig­lich ein Über­schuss von 100 Mil­lio­nen Eu­ro zu er­war­ten, teil­te der Kon­zern am Don­ners­tag­abend nach Bör­sen­schluss mit. Im Vor­jahr hat­te das Un­ter­neh­men noch 271 Mil­lio­nen Eu­ro er­wirt­schaf­tet. Grund für die ver­schlech­ter­ten Er­war­tun­gen sei­en neue Ent­wick­lun­gen im Er­mitt­lungs­ver­fah­ren we­gen mög­li­cher Ab­spra­chen bei Stahl­prei­sen, hieß es in der Mit­tei­lung. Hin­zu kä­men Ri­si­ken im Ge­schäfts­be­reich Com­po­n­ents Tech­no­lo­gy. Dem „Han­dels­blatt“zu­fol­ge will Is­ra­els Po­li­zei zu­dem Be­wei­se für Kor­rup­ti­on beim Ver­kauf von U-Boo­ten ge­fun­den ha­ben. Die Ak­ti­en des Dax-Kon­zerns bra­chen am Frei­tag rund zehn Pro­zent ein.

Ver­si­che­rungs­rie­se Al­li­anz von Ka­ta­stro­phen ver­schont

MÜN­CHEN (dpa) - Eu­ro­pas größ­ter Ver­si­che­rer Al­li­anz hat ein Jahr nach der schwe­ren Hur­ri­kan-Se­rie in den USA im Som­mer wie­der deut­lich mehr ver­dient. Un­ter dem Strich stand im drit­ten Quar­tal ein Über­schuss von 1,9 Mil­li­ar­den Eu­ro und da­mit fast ein Vier­tel mehr als ein Jahr zu­vor, teil­te der Dax-Kon­zern mit. Der ope­ra­ti­ve Ge­winn leg­te um gut ein Fünf­tel auf knapp drei Mil­li­ar­den Eu­ro zu. Da­mit über­traf die Al­li­anz auch die Er­war­tun­gen von Ana­lys­ten, die im Schnitt mit ei­nem ge­rin­ge­ren An­stieg ge­rech­net hat­ten. Al­li­anz-Chef Oli­ver Bä­te sieht den Kon­zern da­mit auf Kurs, in die­sem Jahr wie ge­plant ei­nen ope­ra­ti­ven Ge­winn von 10,6 bis 11,6 Mil­li­ar­den Eu­ro zu er­rei­chen.

Milch­pul­ver­berg in der EU in­zwi­schen hal­biert

BRÜS­SEL (dpa) - Die Eu­ro­päi­sche Uni­on hat ih­ren we­gen des Preis­ver­falls in Eu­ro­pa an­ge­häuf­ten Milch­pul­ver­berg hal­biert. Von den 380 000 Ton­nen Ma­ger­milch­pul­ver, die seit Be­ginn der Kri­se 2015 auf­ge­kauft wur­den, sei­en 190 000 wie­der an den Markt zu­rück­ge­ge­ben wor­den, teil­te die EU-Kom­mis­si­on am Frei­tag mit. Die Prei­se hät­ten sich sta­bi­li­siert. Über öf­fent­li­che Bie­ter­ver­fah­ren wur­den Tei­le der Wa­re in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten wie­der in Um­lauf ge­bracht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.