Stadt muss Zwangs­räu­mung ver­schie­ben

Fa­mi­lie soll aus bau­fäl­li­gem Haus in Wohn­con­tai­ner zie­hen - Nicht roll­stuhl­ge­recht

Trossinger Zeitung - - Trossingen - Von La­ris­sa Schütz

HSG Baar

Der Heim­spiel­tag der HSG Baar fin­det heu­te in der Sol­weg­hal­le in Tros­sin­gen statt. Den An­fang ma­chen um 12.15 Uhr die Da­men 3, die ge­gen die HSG Fritt­lin­gen-Neufra an­tre­ten. Um 14 Uhr spielt die männ­li­che C-Ju­gend ge­gen Ost­dorf/ Geis­lin­gen und um 15.25 Uhr tref­fen die Mä­dels der weib­li­chen A-Ju­gend in der Würt­tem­berg­li­ga auf den Kon­kur­ren­ten TuS Met­zin­gen. Um 17.10 Uhr spielt die männ­li­che 2. B-Ju­gend ge­gen die HSG Neckar­tal. Zum Ab­schluss des Spiel­ta­ges tref­fen um 18.40 Uhr die Da­men 1 auf den TV Spaichin­gen und um 20.20 Uhr die Her­ren 1 auf den TSV Dun­nin­gen. Zu­schau­er sind will­kom­men.

Schwä­bi­scher Alb­ver­ein

Die Orts­grup­pe Tros­sin­gen be­en­det ihr Ju­bi­lä­ums­jahr mit der Wan­der­ab­schluss­fei­er im Lin­den­saal heu­te um 19 Uhr. Im Rah­men der Fei­er wer­den lang­jäh­ri­ge Mit­glie­der ge­ehrt und der Wan­der­kö­nig 2018 ge­kürt. Anneliese Burg­ba­cher gibt ei­ne Pro­gramm-Vor­schau für das kom­men­de Jahr und Rück­blick auf das Ju­bi­lä­ums­jahr. An­schlies­send wird ei­ne Fo­to­show vom ers­ten Wan­der­halb­jahr 2018 ge­zeigt. Die Wan­de­rung Ka­ter­bum­mel am mor­gi­gen Sonn­tag star­tet um 14.30 Uhr am Kon­zert­haus. An­schlies­sen­de Ein­kehr ab 16.30 Uhr im Re­stau­rant Dio­ny­sos, Haupt­stras­se (Lo­ga).

Jahr­gang 1938/39

Am Don­ners­tag, 15. No­vem­ber, trifft sich der Jahr­gang 1938/39 Tros­sin­gen und Schu­ra um 14.30 Uhr zum Be­such des Har­mo­ni­ka­mu­se­ums mit Füh­rung. Ab 17 Uhr tref­fen sich die Jahr­gän­ger in der „Lin­de.

Ein­woh­ner­ver­samm­lung

In Schu­ra fin­det am Frei­tag, 16. No­vem­ber, um 20 Uhr die Ein­woh­ner­ver­samm­lung im Ge­mein­de­haus statt.

Volks­trau­er­tag

An Sonn­tag fin­det an­läss­lich des Volks­trau­er­tags ein öku­me­ni­scher Got­tes­dienst um 10 Uhr in der Mar­tin-Lu­ther-Kir­che statt. Pfar­rer Schmol­lin­ger hält die Pre­digt und der The­re­si­en­chor um­rahmt den Got­tes­dienst. Die Ge­denk­stun­de fin­det in Tros­sin­gen um 11.30 Uhr auf dem Ge­fal­le­nen-Fried­hof mit ei­ner An­spre­che vom Pfar­rer Tho­mas Kra­mer statt, Schü­ler der Re­al­schu­le und die Blä­ser­bu­ben um­rah­men die Fei­er. Die An­spra­che auf dem Fried­hof in Schu­ra um 11.30 Uhr hält Orts­vor­ste­her Die­ter Koh­ler, der Po­sau­nen­chor sorgt für die Mu­sik. TROS­SIN­GEN - Der Fall um die Tros­sin­ger Fa­mi­lie, die sich seit Jah­ren mit der Stadt we­gen ih­rem Ver­bleib in ei­ner bau­fäl­li­gen städ­ti­schen Woh­nung strei­tet, fin­det noch im­mer kei­nen Ab­schluss.

Ei­gent­lich hät­te die Fa­mi­lie im Ok­to­ber in ei­ne der Ob­dach­lo­sen­un­ter­künf­te Am Tros­sel­bach um­zie­hen sol­len. Dar­aus wird jetzt al­ler­dings nichts. Nach­dem die Stadt näm­lich den ent­spre­chen­den Wohn­con­tai­ner be­sich­tigt ha­be, sei sie zu dem Schluss ge­kom­men, dass er nicht roll­stuhl­ge­recht sei, sag­te Su­san Sau­ter von der Stadt­ver­wal­tung auf Nach­fra­ge ge­gen­über un­se­rer Zei­tung. „Wir hat­ten ver­sucht, den Con­tai­ner um­zu­bau­en, aber das hat sich als nicht prak­ti­ka­bel er­wie­sen.“Der Va­ter ist schwer krank, auch die Mut­ter ist ge­sund­heit­lich schwer an­ge­schla­gen.

Die Stadt hat in­zwi­schen neue Wohn­con­tai­ner in Auf­trag ge­ge­ben, die bis zum Früh­jahr fer­tig sein sol­len. „So­lan­ge kann die Fa­mi­lie im jet­zi­gen Haus blei­ben und hat wei­ter Zeit, sich ei­ne neue Woh­nung zu su­chen“, er­läu­tert Su­san Sau­ter. 2019 soll das Haus de­fi­ni­tiv ab­ge­ris­sen wer­den. Wie Bür­ger­meis­ter Cle­mens Mai­er im April fest­ge­stellt hat­te, sei­en die Wän­de feucht, es ge­be Schimmelbildung und die Au­ßen­wän­de sei­en be­stän­dig nass, wes­halb die Fa­mi­lie aus­zie­hen muss. „Zwei Gut­ach­ter ha­ben ei­nen Sa­nie­rungs­be­darf von 290 000 Eu­ro er­mit­telt. Die Sa­nie­rung ist des­halb un­wirt­schaft­lich“, lau­te­te Mai­ers Aus­sa­ge. Statt­des­sen sol­len nach dem Ab­riss auf dem Grund­stück Park­plät­ze ent­ste­hen. Für die­se Maß­nah­me so­wie den Ab­riss ei­nen be­nach­bar­ten Hau­ses sind im Haus­halts­plan­ent­wurf für 2019 130 000 Eu­ro ein­ge­stellt. Die Vor­ge­schich­te Ur­sprüng­lich hat­te die Stadt ge­hofft, die Fa­mi­lie in ei­ner Woh­nung im be­treu­ten Woh­nen un­ter­brin­gen zu kön­nen, was auf Ab­leh­nung stieß, weil dann die er­wach­se­ne Toch­ter nicht mit in die Woh­nung zie­hen kann. Die­se lebt bei ih­ren El­tern.

Der Fall hat­te für Auf­se­hen ge­sorgt, nach­dem Me­di­en über die Fa­mi­lie be­rich­tet hat­ten. Bür­ger­meis­ter Mai­er hat­te dar­auf­hin in ei­nem Ge­spräch mit un­se­rer Zei­tung die Um­stän­de nä­her er­läu­tert. Be­reits im Sep­tem­ber 2013 wur­de dem­nach das Ehe­paar in­for­miert, dass der Miet­ver­trag ge­kün­digt wer­de. Die Sa­che ging vor Ge­richt, die Stadt er­hielt Recht. Im Ju­ni 2016 wur­den die Be­woh­ner vom Ge­richts­voll­zie­her er­neut auf­ge­for­dert die Woh­nung in­ner­halb von zwei­ein­halb Mo­na­ten zu ver­las­sen. Es folg­te ei­ne Be­ru­fung, schließ­lich ein Ver­gleich vor dem Land­ge­richt Rott­weil: Räu­mungs­frist bis 31. Ja­nu­ar 2017.

Weil die Fa­mi­lie kei­ne Er­satz­woh­nung fand, wur­de ih­re Woh­nung zur Ob­dach­lo­sen­un­ter­kunft er­klärt. Im Fe­bru­ar 2018 kün­dig­te die Stadt an, dass das Ge­bäu­de ab­ge­ris­sen und die Fa­mi­lie in der Ob­dach­lo­sen­un­ter­kunft Am Tros­sel­bach ein­ge­wie­sen wür­de, wenn sie kei­ne an­de­re Woh­nung fin­det. Bis Früh­jahr 2019 hat sie da­zu jetzt noch Zeit.

FO­TO: SA­BI­NE FEL­KER

Soll­te die Fa­mi­lie nicht selbst ei­ne Woh­nung fin­den, muss sie im Früh­jahr in die Ob­dach­lo­sen­un­ter­künf­te am Tros­sel­bach zie­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.