Ei­ne Kri­se mit vie­len Vä­tern

His­to­ri­sche Tor­los-Se­rie bei Re­al Ma­drid – Kri­tik an Lo­pe­te­gui wächst

Costa del Sol Nachrichten - - Sport -

Ma­drid – dpa/tl. Die Kri­se von Re­al Ma­drid hat mit der 0:1Plei­te bei Fuß­ball­zwerg CD Ala­vés his­to­ri­sche Aus­ma­ße an­ge­nom­men. Nach der vier­ten Tor­losPar­tie in Se­rie gibt es für Spa­ni­ens Re­kord­meis­ter kaum noch et­was schön­zu­re­den. 33 Jah­re ist es her, als dem Club zu­letzt ei­ne sol­che Bla­ma­ge un­ter­lief – da­mals un­ter Trai­ner Aman­cio, der um­ge­hend ent­las­sen wur­de. Drei Jah­re zu­vor er­wisch­te es Vu­ja­din Boš­kov, der 1982 elf Ta­ge nach dem vier­ten tor­lo­sen Spiel ge­hen muss­te, wie die Sport­zei­tung „Mar­ca“vor­rech­ne­te. „Die Prä­ze­denz­fäl­le ge­ben kei­nen Grund zum Op­ti­mis­mus, was die Zu­kunft von Ju­len Lo­pe­te­gui be­trifft“, so das Blatt.

Der 52-Jäh­ri­ge steht nicht erst seit die­sem Wo­che­n­en­de in der Kri­tik. Schon nach dem pein­li­chen 0:1 in der Cham­pi­ons Le­ague bei ZSKA Mos­kau in der ver­gan­ge­nen Wo­che wa­ren Zwei­fel an dem Spa­nier auf­ge­kom­men. „Der Ver­ant­wort­li­che ist im­mer der Coach“, räum­te er nun of­fen ein, füg­te aber hin­zu, dass vor al­lem die un­ge­wöhn­li­che Ver­let­zungs­wel­le dem Team von To­ni Kroos zu schaf­fen macht. „Da­mit al­les so klappt, wie wir es ge­plant ha­ben, ist es wich­tig, dass al­le da­bei sind. Die­se vie­len Spie­ler­aus­fäl­le sind nicht nor­mal.“

Schon vor dem Li­ga-Spiel ge­gen Ala­vés war klar, dass Da­ni Car­va­jal und Mar­ce­lo ver­let­zungs­be­dingt nicht da­bei sein wür­den, zu­dem fehlt Is­co nach ei­ner Blind­darm-OP vor­aus­sicht­lich bis En­de Ok­to­ber. Dann aber muss­ten wäh­rend der Par­tie auch noch die Of­fen­siv­stars Ka­rim Ben­ze­ma und Ga­reth Ba­le an­ge­schla­gen vom Platz ge­hen. Und auch der Wech­sel von Tor­ga­rant Cris­tia­no Ro­nal­do zu Ju­ven­tus Tu­rin macht dem Team wei­ter zu schaf­fen. „Die­se Kri­se hat vie­le Vä­ter“, brach­te es ein Kom­men­ta­tor auf den Punkt.

„Die Prä­ze­denz­fäl­le ge­ben kei­nen Grund zum Op­ti­mis­mus, was die Zu­kunft von Ju­len Lo­pe­te­gui be­trifft“

Ei­ne Um­fra­ge von „Mar­ca“bei den Fans er­gab vor we­ni­gen Ta­gen, dass 87 Pro­zent der Be­frag­ten den Ka­der in die­ser Sai­son für schlech­ter hal­ten als in den ver­gan­ge­nen Spiel­zei­ten, in de­nen „Los Blan­cos“im­mer­hin drei Mal in Fol­ge die Cham­pi­ons Le­ague ge­win­nen konn­ten. 77 Pro­zent er­klär­ten, dem Team feh­le Su­per­star Ro­nal­do, und 71 Pro­zent wür­den ger­ne wie­der Zi­né­di­ne Zi­da­ne auf der Trai­ner­bank se­hen.

2018 ist für Lo­pe­te­gui bis­lang kein gu­tes Jahr. Im Ju­ni wur­de er kurz vor dem WM-Start in Russ­land als Na­tio­nal­trai­ner frei­ge­stellt, weil er oh­ne Ab­spra­che mit dem Ver­band mit Re­al Ma­drid ver­han­delt hat­te. Der Start in die Pri­me­ra Di­vi­sión und die Cham­pi­ons Le­ague glück­ten dann zwar zu­nächst, aber nur bis zum 22. Sep­tem­ber. Da schoss Mar­co Asen­sio beim 1:0 ge­gen Espan­yol in der 41. Mi­nu­te den vo­r­erst letz­ten Tref­fer.

In der Ta­bel­le spie­gelt sich die Re­al-Kri­se der­weil noch nicht wi­der, ist das Team doch we­gen sei­nes gu­ten Sai­son­auf­takts im­mer noch in der Spit­zen­grup­pe ver­tre­ten. Die nächs­te Par­tie fin­det erst am 20. Ok­to­ber ge­gen UD Le­van­te statt. Die Zei­tung „Mun­do De­por­tivo“mein­te: „Bis da­hin hat Lo­pe­te­gui Zeit, Lö­sun­gen zu fin­den – aber auch (Re­al-Prä­si­dent) Flo­ren­ti­no Pé­rez hat Zeit, de­nen zu­zu­hö­ren, die an Lo­pe­te­gui zwei­feln.“

Auch der FC Bar­ce­lo­na schwä­chelt. Bar­ça muss­te am Sonn­tag­abend beim FC Va­len­cia trotz ei­nes Tref­fers von Lio­nel Mes­si in der 23. Mi­nu­te mit ei­nem 1:1 (1:1) zu­frie­den sein. Da­mit über­nahm der FC Se­vil­la mit 16 Punk­ten dank ei­nes 2:1-Er­folgs über Cel­ta Vi­go die Ta­bel­len­füh­rung vor Bar­ce­lo­na.

Fo­to: dpa

Da war’s pas­siert: Ala­vés geht in der Nach­spiel­zeit ge­gen Re­al in Füh­rung.

Newspapers in German

Newspapers from Spain

© PressReader. All rights reserved.