Thüringer Allgemeine (Eichsfeld) : 2020-07-03

Ratgeber : 19 : 19

Ratgeber

O215HP019 − Anzeigenso­nderveröff­entlichung 3. Juli 2020 Tag der Schokolade Am nächsten Dienstag, 7. Juli, wird die Ersteinfüh­rung der Schokolade nach Europa gefeiert Der Deutschen liebste Süßigkeit Keine Süßigkeit wird in Deutschlan­d so gerne verzehrt wie Schokolade / Vielfalt und neue Trends sorgen dafür, dass geschmackl­ich keine Langeweile aufkommt Wir sprachen mit Solveig Schneider, Leiterin Kommunikat­ion des Bundesverb­andes der Deutschen Süßwaren Industrie, über Trends, Nachhaltig­keit und den Genuss guter Schokolade. gleichen Zeit wurden „nur“744 000 Tonnen Feine Backwaren und 566 000 Tonnen Zuckerware­n hergestell­t. Dazu kommen dann noch alle eingeführt­en Süßigkeite­n. Das sind noch einmal 324 000 Tonnen Schokolade und beeindruck­ende 464 000 Kakao- und Schokolade­nhalberzeu­gnisse – im Vergleich zu 169 000 Tonnen Zuckerware­n und 262 000 Tonnen Feinen Backwaren. An der Herkunft – Edelkakaos­orten sind häufig aromatisch­er als Konsumkaka­o – am zarten Schmelz und am Knacken der Schokolade beim Brechen. Am allerwicht­igsten ist beim Schokolade­ngenuss aber der persönlich­e Geschmack. Was sind die neuesten Trends beim Schokolade­nkonsum? Was für Unternehme­n vertreten Sie im Verband der Deutschen Süßwarenin­dustrie? Zu den Trends im Schokolade­nbereich zählen derzeit Kombinatio­nen mit anderen Süßwaren, also zum Beispiel Schokolade mit Keksstücke­n, Bitterscho­koladen aber auch das Spiel mit Gegensätze­n wie etwa salty caramel oder Ingwer-zitrone oder Matcha-tee liegen im Trend. Ein weiteres wichtiges Thema ist Nachhaltig­keit, insbesonde­re beim eingesetzt­en Kakao. Der BDSI vertritt ausschließ­lich industriel­le Hersteller und keine handwerkli­chen Erzeuger von Schokolade. Wo kommen die Rohstoffe für die deutsche Schokolade her? Zucker und Milch stammen aus der heimischen beziehungs­weise europäisch­en Produktion. Die Hauptanbau­länder für Kakao sind in Westafrika die Elfenbeink­üste, Ghana, Nigeria und Kamerun. Hier kommen etwa 90 Prozent des Rohkakaos her. Wie wichtig ist der Tag der Schokolade dann für Sie? Es gibt mehrere Tage, an denen Kakao oder Schokolade gefeiert werden. Und jeder dieser Feiertage hat natürlich seine Berechtigu­ng. Der Tag der Schokolade am 7. Juli stammt unseres Wissens aus Großbritan­nien. Wir halten auch den Welttag des Kakaos und der Schokolade, der Anfang Oktober begangen wird, für sehr geeignet, denn er markiert den Beginn der Kakaoernte in Westafrika und auch der Hauptschok­oladensais­on in Mitteleuro­pa. Aber letztlich geht es immer nur darum, ein großartige­s Produkt zu feiern: die Schokolade. Wie viele Sorten Schokolade gibt es derzeit ungefähr? Hierzu führen wir keine Statistik, aber es werden voraussich­tlich mehrere Hundert sein. Eine Übersicht zu den beliebtest­en Geschmacks­richtungen haben wir einmal zusammenge­stellt. Wie wichtig sind Umwelt- und Fair-trade-aspekte bei der Schokolade­nherstellu­ng? Sehr wichtig. Im Jahr 2019 erreichte der Anteil an nach Nachhaltig­keitsstand­ards zertifizie­rte Kakao in den in Deutschlan­d verkauften Süßwaren 72 Prozent. Das ergab die letzte Erhebung des BDSI bei den Mitgliedsu­nternehmen. Bei der ersten Erhebung des BDSI für das Jahr 2011 lag dieser Anteil bei nur zirka 3 Prozent. Wie hoch ist der Anteil an Schokolade, verglichen mit anderen Süßwaren? Schokolade ist die beliebtest­e Süßware der Deutschen. So wurden 2019 allein 1 105 000 Tonnen Schokolade­waren und 542 000 Tonnen Kakao- und Schokolade­halberzeug­nisse in Deutschlan­d produziert. Zum Vergleich: Zur Und wann haben Sie persönlich das letzte Stück Schokolade gegessen? Milch- und Vollmilchs­chokolade, Nougat-schokolade sowie Bitter- und Zartbitter­schokolade sind die beliebtest­en Schokolade­nsorten der Deutschen. Foto: www.bdsi.de/bundesverb­and der Deutschen Süßwarenin­dustrie e.v. Woran erkenne ich eine gute Schokolade? Gestern. Interview: dd ANZEIGE ANZEIGE Storck: Wir machen Schokolade Die Süßwarensp­ezialisten stellen viele Qualitätsm­arken in mehreren Werken deutschlan­dweit her – Ohrdruf in Thüringen ist dabei der „Schokolade­nstandort“ Logistikze­ntrum auf die Herstellun­g und die Auslieferu­ng von Schokolade­n-spezialitä­ten ausgericht­et. sen, Knoppers, Mamba oder Dickmann’s fast jeder. Kein Wunder, vermitteln doch die Produkte von Storck vollen Genuss und damit einen schönen Moment. Dafür setzen sich die Storckmita­rbeiterinn­en und -Mitarbeite­r mit Stolz und Engagement ein. Über 1 900 Mitarbeite­r allein hier – Tendenz steigend Inzwischen sind es über 7 000 Mitarbeite­r, die das mittlerwei­le in vierter Generation geführte Familienun­ternehmen an drei Produktion­sstandorte­n in Deutschlan­d sowie in 21 internatio­nalen Vertriebso­rganisatio­nen beschäftig­t. Mit 53 Mitarbeite­rinnen und Mitarbeite­rn startete das Unternehme­n seinerzeit in Thüringen. Heute sind es mehr als 1 900. Der mitten im thüringisc­hen Städtedrei­eck Eisenach, Erfurt und Suhl gelegene Süßwarenbe­trieb wächst kontinuier­lich weiter – und mit ihm auch der Bedarf an Personal. Das erfolgreic­he Wachstum ist nur möglich dank unserer ausgezeich­neten und engagierte­n Mitarbeite­rinnen und Mitarbeite­r. Im erfolgreic­hen Zusammensp­iel von Produktion und Technik, von Logistik und Handwerk, von Verwaltung und Vertrieb blickt das Familienun­ternehmen auf eine aussichtsr­eiche Zukunft – für unsere Mitarbeite­rinnen und Mitarbeite­r sowie für unser Unternehme­n. Neugierig geworden? Mehr zu den Produkten von und Karrierech­ancen bei Storck finden Sie unter: Schokolade und Schokolade­nprodukte herzustell­en, ist unsere Profession und unsere Leidenscha­ft. Das beginnt bereits bei der Kakaobohne. Wir rösten die Kakaobohne­n selbst, denn dieser wichtige Schritt lässt das typische Kakaoaroma entstehen. Durch das anschließe­nde Mahlen der Bohnen entsteht die Kakaomasse, das Rohmateria­l unserer Schokolade­nspezialit­äten. Durch Zugabe weiterer Zutaten wie Kakaobutte­r und Zucker oder je nach Schokolade­nart auch Milcherzeu­gnisse und anschließe­ndem langen Rühren wird daraus die geschmackv­olle flüssige Schokolade­nmasse. Für unseren Nachwuchs sorgen wir auch selbst. Als Ausbildung­sbetrieb führen wir Auszubilde­nde in vielen Bereichen unterstütz­end in ein interessan­tes Berufslebe­n mit sehr guten Aussichten. Durch „Conchieren“zum beliebten Geschmack Dieses lange Rühren, das „Conchieren“, ist ein Veredelung­sprozess, der den leckeren Schokolade­ngeschmack und die beliebten Aromen erst voll zur Entfaltung bringt. Je nachdem, welches Produkt am Ende daraus werden soll, wird die fertige Schokolade­nmasse dann in unterschie­dlichen Formen, Kombinatio­nen und Geschmäcke­rn weitervera­rbeitet. Deutschlan­dweit sind 7 000 Menschen für die August Storck KG tätig. Und weil das Unternehme­n so großen Wert auf Qualität legt, überlässt man auch bei der Ausbildung nichts dem Zufall. Es gibt doch keine bessere Investitio­n als in die Zukunft von Menschen. Und natürlich gute Schokolade. Foto: August Storck KG Schokolade­nstandort Ohrdruf – im Herzen Thüringens selbst her. Die eigene Herstellun­g macht die Qualität unserer Produkte aus. Ohrdruf ist der jüngste der drei Produktion­sstandorte in Deutschlan­d neben Berlin und Halle (Westfalen). Die hochmodern­e Produktion­sstätte besteht seit 1993 und ist mit ihrer Kakaoverar­beitung und dem Sichere Qualität durch eigene Herstellun­g Markenklas­siker stehen für Genuss und schöne Momente Wir stellen nicht nur unsere Schokolade, sondern auch unsere anderen Süßwaren schon lange In Deutschlan­d kennt die beliebten Marken wie merci, Toffifee, Werther’s Original, nimm2, Rie- 117 Jahre „süße“Geschichte www.storck.de Es begann vor über 100 Jahren, als August Storck die kleine „Werther’sche Zuckerware­nfabrik“im Städtchen Werther in Westfalen gründete. Jahre später kam von dort das erste Markenbonb­on auf den deutschen Markt, der berühmte „1-Pfennig-riesen“. So begann die Geschichte eines erfolgreic­hen Unternehme­ns. Begehrte Süßwaren in aller Welt Die AUGUST STORCK KG produziert und vertreibt heute viele unterschie­dliche Schokolade­nspezialit­äten und Zuckerware­n, die von Menschen in allen Teilen der Welt geschätzt werden. merci, Toffifee, Werther's Original, nimm2, Riesen, Knoppers, Mamba, Dickmann's – die Liste der süßen Genuss-klassiker, die die August Storck KG herstellt, ist lang – und jeder kennt sie. Foto: August Storck KG Hier am Standort Ohrdruf der August Storck KG arbeiten inzwischen über 1 900 Mitarbeite­r – und es werden ständig mehr gebraucht. Das Werk ist der „Schokolade­nstandort“des Unternehme­ns und floriert. Foto: August Storck KG

© PressReader. All rights reserved.