Rheinische Post Hilden : 2019-06-12

Nordrhein-westfalen : 3 : A3

Nordrhein-westfalen

R-RR Nordrhein-Westfalen A3 RHEINISCHE POST MITTWOCH, 12. JUNI 2019 VON HENNING RASCHE Eine Nacht im Hotel und drei Alt liegen hinter mir, als ich mich mit elf fremden Männern um die 60 auf einem Friedhof in Korschenbr­oich-Pesch wiederfind­e. Es ist 14.30 Uhr am Samstag vor Pfingsten, der Regen pausiert. Die Männer gehen gewohnte Wege. Sie haben sich eingebrann­t, aber sie werden länger. Immer wieder wendet sich einer der Männer ab, hebt Zweige vom Mulch, entzündet ein Licht, ist kurz für sich. Hier liegen Freunde, Eltern, Nachbarn, Kinder. Und Schützenbr­üder. Johannes zieht einen Zettel aus seiner Regenjacke, die anderen senken ihren Blick auf die Inschrift auf dem Grab. Der Mann unter der Erde gehört zu ihnen. Die Mitgliedsc­haft erlischt nicht mit dem Tod. Johannes schaut auf den Zettel und liest mit brüchiger Stimme vor. Er spricht von Sorgen und Hoffnungen, von Liebe und Ängsten. Es ist ein Gedicht von Erich Fried. Bei der letzten Zeile habe ich feuchte Augen, und ich sehe: die elf fremden Männer um die 60 auch. Seit 1975 bilden diese Männer den Korschenbr­oicher Schützenzu­g „De Boschte“, was etwa „Die Jungspunde“bedeutet. Für drei Tage gehöre ich, etwa halb so alt wie die anderen, zu De Boschte. Ich sehe mir ihre Trecker an, esse mit ihnen Erdnussfli­ps, trinke mit ihnen Schnaps, marschiere neben ihnen bei „Unges Pengste“, einem der größten Schützenfe­ste der Welt. Ich lache und trauere mit ihnen. Das hätte ich mir nicht vorstellen können, und meine Schützenbr­üder auf Zeit sich auch nicht. Meine Schützenbr­üder auf Zeit heißen: Johannes, Friedhelm, Friedhelm, Matthes, Matthes, Hans Jürgen, Flum, Werner, Hans, Peter und Frank. Manchmal auch Jupp, aber der muss meistens Musik machen. Sie haben in dieser Geschichte bloß Vor- oder Spitznamen, weil Nachnamen unter Schützen keine Rolle spielen. Genau wie Beruf, Abschluss oder Alter. Die Uniform uniformier­t, auch wenn man sie nicht trägt. Freitagabe­nd. De Boschte wollen mich kennenlern­en. Noch habe ich nicht allen die Hand gegeben, da halte ich einen Hammer in der Hand. Mit Nägeln befestige ich ein Schild auf einem Maibaum, mit Keilen den Maibaum im Boden. Ich habe nicht den Hauch einer Idee, was ich tue, aber ich tue es. Meine vorübergeh­ende Wandlung in einen Schützen hat zwei Alt, ein paar Hammerschl­äge und höchstens drei Minuten gedauert. Es gibt Toastbrot-Packungen für KORSCHENBR­OICH 0LW %DXKDXV %¾KQH ɦ75,$6 ɞ GDV 7ULDGLVFKH %DOOHWWɤ HLQHP PXVLNDOL VFKHQ )U¾KVFKRSSHQ .XOWXU XQG .RѸHUPDUNW .LUFKHQNLQR YHUVFKLH GHQHQ $NWLRQVSXQN­WHQ LQ GHU .UHIHOGHU ,QQHQVWDGW XQG GHP .RQ]HUW ɦ/LVWHQ WR 1XPEHUVɤ YRQ .UHIHOGHU 0XVLNHULQL­WLDWLYH XQG .XOWXUE¾UR

© PressReader. All rights reserved.