Augsburger Allgemeine (Land West) : 2020-10-10

Überblick : 50 : V2

Überblick

V2 Überblick SAMSTAG, 10. OKTOBER 2020 NUMMER 234 4-BILD / BILD-4SP UV.1603 / 216 Schon beim alten Homer … Wie wesentlich der Vortrag zur Lite‰ ratur gehört, sieht man von Beginn an. Homer, der Autor von „Ilias“und „Odyssee“, gilt als frühester Dichter des Abendlande­s. Aber er schildert in seinen Geschichte­n nicht nur immer wieder, wie Heldengesc­hichten bei Gelagen vorgetrage­n wurden. Er, wohl selbst Nachgebore­ner der Ge‰ schehnisse, hat aus diesen ja erst sei‰ ne Stoffe gewonnen. Und er wurde, so stellt es hier der weit nachgebore­ne Sir Lawrence Alma‰Tadema dar, dann auch selbst vorgelesen. Sally Rooney: Normale Menschen Robert Seethaler: Der letzte Satz Jan Weiler: Die Ältern Paul Maar: Das Sams und der blaue Drache Joachim Meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebie­t Das müssen Sie wissen Das müssen Sie wissen Das müssen Sie wissen Das müssen Sie wissen Klassiker: Ein Mädchen und ein Junge, die gegensätzl­icher nicht sein können, schaffen es nicht, voneinande­r zu lassen. In diesem Roman kommen auch noch gesellscha­ftliche Widrigkeit­en dazu. Auf dem Sonnendeck sitzen, Tee trinken, nachdenken, aufs Meer schauen: Der schwerkran­ke Gustav Mahler grübelt auf einer Atlantiküb­erquerung über sein Leben nach. Unten in der Kabine wartet die Ehefrau, liebt längst einen anderen. Wenn aus Pubertiere­nden Erwachsene werden, verwandeln sich auch die Eltern, werden nämlich zur milde belächelte­n Spezies der „Ältern“. Jan Weiler fragt sich bang: „War’s das jetzt?“und „Ist man nun für immer allein?“ Mit Anfang fünfzig erleidet der Schauspiel­er und Schriftste­ller Joachim Meyerhoff einen Schlaganfa­ll. Im Krankenhau­s packt ihn nachts die Angst, zur Rettung erzählt er sich Geschichte­n. Das können Sie sagen Das können Sie sagen Das können Sie sagen Das können Sie sagen Wie gut er das kann: dem Leben, und ist es gerade auch noch so mies, eine komische Seite abzugewinn­en. Die Star-Millennial­Autorin erzählt die typische Liebesgesc­hichte mit „Fifty Shades of Grey“-Elementen – mehr nicht. Klappentex­t zitieren: Man ist 49, fühlt sich wie 29 – wird aber behandelt, als sei man 79. Schön schnörkell­os und seethalere­sk, aber halt auch ein bisserl kitschig. Manfred Lütz: Neue Irre Katja Krasavice: Die Bitch Bibel Gabor Steingart: Die unbequeme Wahrheit Eliot Weinberger: Neulich in Amerika Hamed Abdel‰Samad: Aus Liebe zu Deutschlan­d Mary L. Trump: Zu viel und nie genug Ijoma Mangold: Der innere Stammtisch Das müssen Sie wissen Das müssen Sie wissen Das müssen Sie wissen Das müssen Sie wissen Ein Drittel der Deutschen wird in seinem Leben psychisch krank. Was unterschei­det die sogenannte­n Verrückten von den vermeintli­ch Normalen? Der Psychiater Lütz will aufklären. „Leben und leben lassen, Bitches!“So predigt Krasavice und erzählt aus ihrem Leben: vom Aschenputt­el zur rappenden Superbitch­barbie. Im Wettlauf um das griffigste Buch über „den galoppiere­nden Irrsinn“in den USA weit vorn: Die Essaysamml­ung eines linken Kolumniste­nPromis, die bei Bush (II.) beginnt und bis zu Trump führt. Eine „Rede zur Lage der Nation“von einem weisen (?) Wüterich (!) des deutschen Journalism­us. Das können Sie sagen Das können Sie sagen Lustig: Die politische Elite vergröbert und vergrößert also alle Krisen, um selber aufzuwache­n und über uns mehr Macht zu haben? Wer vergröbert und vergröbert da die eine Krise, um die anderen nicht zu sehen? Definitiv nicht das Buch, das man der Tochter zur Erstkommun­ion schenken sollte. Aber gegen die Botschaft lässt sich nichts einwenden: Mädels, lasst euch nicht kleinmache­n! Das können Sie sagen Das können Sie sagen Ach so: Trump ist gar nicht irre. Sondern normal und deswegen brandgefäh­rlich. Gewissenlo­sigkeit lässt sich nämlich nicht behandeln. Immer auf die Republikan­er. Wer hat den Vietnamkri­eg begonnen? Kennedy! Wer reihenweis­e Exekutione­n mit Drohnen befohlen? Obama!