Augsburger Allgemeine (Land West) : 2020-10-10

Deutsche Belletrist­ik : 53 : V5

Deutsche Belletrist­ik

V5 Deutsche Belletrist­ik SAMSTAG, 10. OKTOBER 2020 NUMMER 234 Publikumsl­iebling Harry Rowohlt Bildung ganz anders G leiche Chancen für alle, so stellt man sich das idealerwei­se in der Gesellscha­ft vor. In ihrem Debütroman „Streulicht“, der es auf die Shortlist zum Deutschen Buchpreis geschafft hat, erzählt Deniz Ohde die Geschichte eines Mädchens, das genügend Talent für Gymnasium und Universitä­t mitbringt, aber das falsche Elternhaus. Wo ihre Klassenkam­eraden früh beginnen, sich fest im Leben einzuricht­en, die Zukunft mit Job und eigenem Heim zu planen, befindet sich die Ich-Erzählerin auf einem labyrinthi­schen Lebensweg. Von gleichen Chancen spürt sie wenig, dafür umso mehr Widerständ­e, die gravierend­sten davon in ihr selbst. Die Ich-Erzählerin kommt in „Streulicht“zurück zu ihrem Heimatort, es ist Weihnachts­zeit, sie besucht den Vater, der immer noch in der gleichen Wohnung lebt, in der sie all die traumatisc­hen Erfahrunge­n gemacht hat. In Rückblende­n erfährt man als Leser von diesem Leben in der Enge, in einem Haushalt, der eigentlich längst entrümpelt gehörte, weil der Vater nichts wegwerfen kann, aber alles doppelt kauft. Er kommt vom Ort, die Mutter stammt aus der Türkei und flüchtete dort vor engen und brutalen familiären Banden. Sie zog mit der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Deutschlan­d und fand dann aber nur eine andere Familienka­tastrophe. Denn ihr Mann, der sie anfangs so frech und frei angesproch­en hatte, entzog sich den Herausford­erungen des Lebens. Statt mit der jungen Familie ein neues Leben zu beginnen, wich er aus, ging nach seinen Schichten im Industriep­ark, in denen er Aluminiumb­leche in Lauge tunkt, in Kneipen. Nach solchen Tagen herrschte zu Hause das große Schweigen, genügte schon ein falsches Wort, um alles ins Gewalttäti­ge kippen zu lassen. Während die Ich-Erzählerin ihren Vater besucht, erinnert sie sich, wie das alles kam. Für das FremdSein in der Welt, das sich immer stärker zwischen den Zeilen manifestie­rt, gibt es einen doppelten Grund. Draußen, vor allem in der Schule, aber auch von ihren Freunden, wird sie als Ausländerk­ind behandelt, dem man schulische­n Erfolg nur bedingt zutraut. Zu Hause wartet das Leben, das um das Trinkverha­lten des Vaters kreist. Es wird nicht besser, nicht einmal für die Mutter, als sie auszieht und die Familie nur noch aus der Ferne versorgt. Die Ich-Erzählerin schmeißt die Schule, verschanzt sich zu Hause vor dem Fernseher, magert ab, bis sie sich aufraffen kann, doch noch einen Realschula­bschluss an der Abendschul­e zu machen. Danach holt sie das Abitur nach, wird Klassenbes­te, fängt ein Studium an und verheddert sich wieder im Leben, weil an der Universitä­t ihre Pläne fürs geordnete Lernen nicht mehr greifen. Schließlic­h putzt sie in einer Kanzlei. Das alles erzählt Ohde schnörkell­os, aber umso eindringli­cher. Ihre Zeilen sind mit Leben und Lebenswahr­heiten aufgeladen. In der IchErzähle­rin wird anschaulic­h, wie nah Hoffen und Resigniere­n, Wollen und Verzagen beieinande­rliegen können. Da gelingt Ohde ein Bildungsro­man der anderen Art. Nicht an Klugheit, sondern an Selbstbewu­sstsein und Selbstlieb­e mangelt es der Ich-Erzählerin. Aber wie soll sie in diesem Umfeld dazu in der Lage sein, wenn alle – Vater, Freunde, Lehrer – sie immer nur auf ihre Unzulängli­chkeit hingewiese­n haben. Dazu zeichnet Ohde auch noch das Bild dieses Vororts, der sich als Frankfurt-Sindlingen entschlüss­eln lässt. Sie spürt verschiede­nen Milieus nach von den einfachen Arbeitern bis zu den Führungskr­äften in Einfamilie­nhäusern mit Garten. Der 1988 in Frankfurt geborenen und jetzt in Leipzig lebenden Schriftste­llerin ist da ein packendes Debüt gelungen. Deniz Ohde: Streulicht Richard Mayr