Kurier (Samstag) : 2018-12-08

IMMO : 85 : 37

IMMO

Kunden vertrauen den Wissenden. WOHNTELEFON www.immobilienakademie.at Muss mir die Hausverwaltung Einsicht in die Abrechnung gewähren? Experten beantworten Ihre Leserfragen am KURIER-Telefon. – Arbeiterkammer Heute: Christian Boschek teressen der anderen Eigentümer verletzt oder die äußere Erscheinung des Hauses beeinträchtigt oder eine Gefährdung der Sicherheit von Personen oder Sachen bedeuten könnte, braucht er vorher die Zustimmung der anderen Mit- und Wohnungseigentümer. nach den Vereinbarungen im Verwaltervertrag. Als Wohnungseigentümer sollten Sie daher eine Kopie des Verwaltervertrages anfordern. Für die Verwaltungstätigkeit im Zusammenhang mit der Durchführung von Großreparaturen sind Entschädigungen in der Höhe von fünf Prozent des Reparaturaufwandes üblich. BETRIEBSKOSTEN Darf die Hausverwaltung den Mietern den Zugang zur Einsicht in die Betriebskostenabrechnung verwehren? Nun wird die Stromanlage erneuert und die Eigentümerschaft will, dass der Strom im Keller getrennt angeschlossen wird. Ist das rechtens? Generell zählen die für ein Eigentumsobjekt oder dessen Zubehör anfallenden Stromkosten nicht zu den Kosten, die von der Eigentümergemeinschaft zu tragen sind. Stromkosten für das Eigentumsobjekt und Zubehör hat der jeweilige Wohnungseigentümer zu tragen. Es ist daher nachvollziehbar, wenn anlässlich der Erneuerung der Stromanlage eine Kostenzuordnung erfolgt. Bei Wohnungen, die dem Mietrechtsgesetz unterliegen, hat die Hausverwaltung die Betriebskosten bis zum 30. Juni des folgenden Kalenderjahres abzurechnen. Die Abrechnung ist an geeigneter Stelle im Haus zur Einsicht durch die Mieter aufzulegen. Auch haben die Mieter das Recht, Einsicht in die Belege beziehungsweise in die Ausdrucke der Belege zu nehmen. Auf Wunsch eines Hauptmieters sind von der Abrechnung sowie Belegen gegen Übernahme der Kosten Kopien anzufertigen. Verwehrt der Vermieter oder die Hausverwaltung die Einsicht in die Abrechnung, kann dies über ein außerstreitiges Verfahren, in Wien über die Schlichtungsstelle bei der Magistratsabteilung 50, durchgesetzt werden. WIDMUNG Wo sind die Nutzungsrechte der Eigentümer in einem Haus mit mehreren Eigentümern nachzulesen? MIETVERTRAG Wie müssen Wohnungen und Garagenplätze in Mietverträgen angeführt werden? Wohnungseigentumsobjekte können Wohnungen, sonstige selbstständige Räumlichkeiten und Abstellplätze sein, an denen Wohnungseigentum begründet wurde. Wie die Objekte genutzt werden dürfen, ergibt sich aus der wohnungseigentumsrechtlichen Widmung. Wohnungseigentumsvertrag und Nutzwertgutachten können dazu Auskunft geben. Es sollte entsprechend dem Willen der Vertragsparteien festgehalten werden, ob die Wohnung und ein Garagenplatz gemeinsam vermietet werden oder ob die Vermietung unabhängig voneinander erfolgt und daher zwei Mietverträge vorliegen. Jedenfalls muss der Mietgegenstand ausreichend bestimmt sein und der Umfang der Mietrechte genau definiert werden. NUTZUNG Ich wohne in einem Eigentumshaus, in dem einige Eigentümer ihre Flächen im Erdgeschoß als Geschäftslokale vermieten. Die Betreiber der Lokale hängen Schilder an die Fassade. Dürfen sie das ohne Zustimmung der anderen Eigentümer? Grundsätzlich darf jeder einzelne Wohnungseigentümer sein Eigentumsobjekt nutzen, wobei als zulässige Nutzung die jeweilige wohnungseigentumsrechtliche Widmung – beispielsweise als Geschäftslokal – zugrunde liegt. Nur wenn eine beabsichtigte Änderung die schutzwürdigen In- HAUSVERWALTUNG Darf die Verwaltung einen Zuschlag von zehn Prozent für das Überprüfen von Rechnungen fordern? STROMZÄHLER Ich besitze eine Wohnung und ein Kellerabteil als Eigentumsobjekt. Das Licht im Keller wird über den Gemeinschaftsstrom abgerechnet. Wird die Verwaltung von einem gewerblichen Immobilienverwalter besorgt, bestimmt sich die Höhe des Verwalterhonorars ER NÄCHST : TERMIN 18 10.12.20 Uhr 10 bis 11 „Mieter haben das Recht, Einsicht in die Belege zu nehmen. Auf Wunsch eines Hauptmieters sind von Abrechnung und Belegen gegen Übernahme der Kosten Kopien anzufertigen.“ 760 01/52 65 Christian Boschek Walzl-Sirk Barbara d utzverban Mietersch

© PressReader. All rights reserved.